Alpstein
Neue Infotafeln beim «Äscher» stehen und bringen bereits die ersten zum Umkehren – ein Hindernis wird demnächst eingebaut

Nach den tödlichen Unfällen beim «Äscher» im Alpstein hat der Bezirk Schwende die Wanderwege nochmals analysiert und entschieden, dass zwei Infotafeln aufgestellt werden. Diese wurden vor wenigen Tagen installiert. Ein zusätzliches Hindernis soll Tempo aus dem Weg nehmen.

Drucken

Eine neue Infotafel beim Äscher soll Unfälle vorbeugen

So sah es bis vor Kurzem noch bei der Abzweigung beim Äscher aus. Bild: Raphael Rohner

Zwei neue Tafeln säumen den Wanderweg zwischen «Äscher» und Seealpsee. Auf beiden Seiten des Weges, talwärts und bergwärts, wurde jeweils eine Informationstafel aufgestellt, wie FM1Today berichtet. Dort wird in mehreren Sprachen auf die Gefahren beim Wandern, insbesondere bei rot-weissen Wanderwegen, wie dies einer ist, aufmerksam gemacht.

Keine Fangnetze, dafür Hindernis

Innerhalb weniger Wochen kam es in der Nähe des «Äschers» zu fünf tödlichen Unfällen. Aus diesem Grund analysierte der Bezirksrat Schwende-Rüte die Wanderwege und prüfte Massnahmen. Von Fangnetzen oder sonstigen zusätzlichen Sicherheitsinstallationen sah der Bezirksrat ab. Er wollte kein «falsches Sicherheitsempfinden» auslösen.

Neben dem Appell an alle Wandernden, im Alpstein vorsichtig zu sein, entschied der Bezirksrat, diese Tafeln aufzustellen. Zusätzlich werde in den nächsten Tagen ein Hindernis in den Weg eingebaut, sagt der Wanderwegverantwortliche Sepp Manser:

«Das muss man sich vorstellen wie einen Eingang zu einer Weide – eine Art rechter Winkel, den man durchlaufen muss.»

Dadurch soll das Tempo der Wandernden reduziert werden, damit diese die Tafeln auch wahrnehmen und lesen. (abl)