Abstiegsrunde ungeschlagen beendet

HANDBALL. Der TV Appenzell gewinnt gegen den TV Muri in einer verbissen geführten Begegnung 25:24. Aufgrund der Ausgangslage hätte man erwarten können, dass es die beiden Teams einigermassen locker angehen würden.

Drucken
TV Appenzell greift an. (Bild: hü)

TV Appenzell greift an. (Bild: hü)

HANDBALL. Der TV Appenzell gewinnt gegen den TV Muri in einer verbissen geführten Begegnung 25:24. Aufgrund der Ausgangslage hätte man erwarten können, dass es die beiden Teams einigermassen locker angehen würden. Sowohl Appenzell als auch Muri konnten sorgenfrei antreten, hatten ihnen doch besondere Umstände in den letzten Tagen in die Hände gespielt. Statt ursprünglich eines Teams bleiben aufgrund von Verzichten anderer Vereine deren drei in der 1. Liga. Und das sind nebst dem TV Appenzell der TV Muri und der HV Herzogenbuchsee, der im entscheidenden Spiel gegen die SG Wetzikon klar gewann.

Pfeffer im Spiel

In der an sich nicht mehr sonderlich bedeutungsvollen Partie war aber von allem Anfang an beidseits ein mitunter schier überbordender Siegeswille erkennbar. In der 12. Minute kassierte der Aargauer Torhüter Schleiss wegen eines von ihm ausserhalb des Strafraums unterbundenen Gegenstosses mit Körperkontakt zum anstürmenden Appenzeller die rote Karte. Appenzell schien auf gutem Weg, vorentscheidend davonzuziehen.

Bis zur Pause hielten die Innerrhoder den Gegner einigermassen auf Distanz. Zu Beginn der zweiten Hälfte machte sich bei ihnen aber unnötige Hektik breit. Als wenig ergiebig erwiesen sich vor allem die 1:1-Aktionen, in die sich die Appenzeller im Angriff immer wieder verstrickten. Ihnen kam zugute, dass der in der zweiten Halbzeit eingesetzte Torhüter Graf immer wieder mit gelungenen Interventionen seine Mannschaft im Spiel hielt.

Strapazierte Nerven

Weil man auf das harte Zupacken der Muri-Deckung seitens der Innerrhoder die Antwort nicht schuldig blieb – Rot für Fabian Neff brachte «kartographisch» den Gleichstand –, gestaltete sich das Skore über weite Strecken ausgeglichen. In den Schlussminuten rückte Kreisläufer Sven Sutter in den Mittelpunkt. Nach einem erfolgreichen Abschluss schien er verletzt auszuscheiden, kehrte aber aufs Feld zurück und setzte sich mit unbändigem Kämpferherzen zweimal erfolgreich durch. Das siegsichernde 25:24 fiel durch Waldburger in der 59. Minute. Nach schier tumultartigen Szenen beruhigten sich die Gemüter wieder, so dass sich beide Mannschaften von ihrem Anhang für den Ligaerhalt feiern lassen konnten. (hü)

Wühre. – 380 Zuschauer. – SR: Korqai/Walther. – TV Appenzell: Christian Geisser (7 Paraden)/Raffi Graf (11 Paraden); Lukas Manser (3), Yannick Inauen (1), Dano Waldburger (6), Fabian Geiger (1), Michael Goldener, Silvan Neff, Fabian Neff (2), Thomas Loser (1), Stefan Bischofberger, Elias Valaulta (3/3), Sven Sutter (5). – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen TV Appenzell plus rote Karte gegen Fabian Neff, 4mal 2 Minuten gegen TV Muri plus 2 rote Karten.