Herisau
35 Jahre «Appezeller Loft» – 35 Jahre Fotostudio Toni Küng

Der Herisauer Fotograf mit Aargauer Wurzeln wird in letzter Zeit hin und wieder gefragt: «Wie lang muesch no?» Wiewohl im AHV-Alter ist Toni Küng auch heute Tag für Tag mit seiner Kamera unterwegs. Berufshalber oder in der Freizeit vorwiegend im Appenzellerland. Bald schon will er aber kürzertreten.

Drucken
Toni Küng im Studio im Wiesental, das er bald verlassen wird.

Toni Küng im Studio im Wiesental, das er bald verlassen wird.

Foto: hig

Auf all die Fragen in jüngster Zeit hat Toni Küng die passende Antwort. Man könne sich kaum vorstellen, wie ihm seine Arbeit über das Pensionsalter hinaus auch heute viel Freude bereitet. Für ihn ist seine Tätigkeit weit mehr als Berufsarbeit. Fotograf ist für ihn Passion, Leidenschaft pur. Und dies seit 35 Jahren als selbstständiger Fotograf.

Diese Freude spürt der Herisauer bereits seit den Lehrjahren. Er erinnert sich dabei gerne an den damaligen Neubau des Stadttheaters St.Gallen. «Als junger Fotograf träumte ich davon, irgendwann in diesem Haus selbst mit der Kamera berufshalber zu wirken. Ohne die geringste Ahnung, welche Voraussetzungen ich da zu erfüllen hätte», so Küng. Jahre später öffnete ihm der zuständige Direktor tatsächlich die Tür, um die Aufführungen fotografisch zu begleiten. Diese aussergewöhnliche Arbeit dauerte 18 Jahre. Toni Küng erinnert sich weiter, ­dass er ebenso lange als Chefexperte in der Ostschweiz die Lehr-Abschlussprüfungen planen und durchführen durfte. In diesen Jahren hat er auch acht eigene Lehrlinge ausgebildet.

Arbeit nicht nur im Studio

Seit 35 Jahren sind Werbe- und Industrieaufnahmen, aber auch Sujets im Alpstein (im Bild Albert Räss) seine beruflichen Herausforderungen.

Seit 35 Jahren sind Werbe- und Industrieaufnahmen, aber auch Sujets im Alpstein (im Bild Albert Räss) seine beruflichen Herausforderungen.

Bild: Toni Küng

Industrie- und Werbeaufnahmen für verschiedene Firmen und Institutionen sind in all den Jahren Toni Küngs berufliche Herausforderungen. Neben diesen Arbeiten im Studio oder direkt bei Kunden ist er auch oft und gerne mit seiner Frau im Appenzellerland unterwegs, «in diesen wunderschönen Landschaften mit dem gelebten und faszinierenden Brauchtum». In diesen 35 Jahren sind denn auch fünf Heimatbücher und insgesamt 30 Buchpublikationen im Auftrag entstanden.

In absehbarer Zeit will Toni Küng etwas kürzertreten. Er zügelt sein Fotostudio vom Wiesental an seinen Wohnsitz an der Buchenstrasse in Herisau. Was ihm mehr Freizeit zulässt, seinem Lieblingssport zu frönen. Seit zwei Jahren geniesst er immer öfter das Pétanquespiel im Heinrichsbad-Areal mit «vielen tollen und unaufgeregten Persönlichkeiten».

Und darüber hinaus? «Wenn es die Gesundheit zulässt, ist es mein Ziel, irgendwann nur noch kleine und stille Geschichten mit der Kamera zu erzählen.» (hig)