1200 Jahre Schwänberg
Hergestellt wie vor 1200 Jahren: Mit dem Kauf einer Wurst das Freilichttheater Schwänberg unterstützen

Der Verein Freilichttheater Schwänberg in Herisau hat den Vorverkauf für das Freilichttheater im August 2022 eröffnet. Auch mit dem Kauf einer von der Metzgerei Zeller eigens produzierten Wurst kann man den Verein unterstützen.

Ramona Koller
Drucken
Metzgermeister Ueli Zeller freut sich über die Nachfrage nach dem «Schwänberg Ring».

Metzgermeister Ueli Zeller freut sich über die Nachfrage nach dem «Schwänberg Ring».

Bild: rak

Der Weiler Schwänberg liegt im äussersten Nordwesten von Appenzell Ausserrhoden in Herisau. Die Siedlung wird 821 erstmals erwähnt und gilt somit als Wiege des Appenzellerlands. Anlässlich des 1200 Jahre-Jubiläums soll im kommenden August ein Freilichttheater aufgeführt werden (siehe Box). Der verantwortliche Verein hat im Hinblick auf die Veranstaltung sowie anlässlich des Jubiläums gemeinsam mit der Metzgerei Ueli Zeller in Herisau den «Schwänberg Ring», bestehend aus zwei zusammenhängenden Würsten, lanciert.

Die Wurst wird ohne moderne Zutaten hergestellt, erklärt Metzgermeister Ueli Zeller. Das sei für ihn nicht weiter schwierig, werden bei vielen weiteren Produkten in seiner Metzgerei doch so wenig Zusätze wie möglich eingesetzt. Der «Schwänberg Ring» enthält neben Rind- und Schweinefleisch sowie Speck lediglich Salz, Zucker, Pfeffer, Knoblauch und ein Schuss Rum. «Früher war es üblich, den Würsten mit Spirituosen zu mehr Aroma zu verhelfen. Alkohol war günstiger als Gewürze», erklärt Zeller. Die Verpackung und das Erscheinungsbild stammen vom Verein Freilichttheater Schwänberg.

Der «Schwänberg Ring» der Metzgerei Zeller konnte sich gegen die Mitbewerber durchsetzen. Die Rezeptur habe bereits bei der ersten Herstellung überzeugt. «Mit so viel Erfahrung, wie wir haben, weiss man einfach, wie sich die Wurst zusammensetzen muss, um zu überzeugen», sagt Zeller stolz. Bereits sein Vater, Grossvater und Urgrossvater waren Metzger in Herisau. Bis 1848 lässt sich die Metzgertätigkeit der Zellers im Appenzellerland zurückverfolgen. Zeller sagt:

«Das Familienwissen ist ausserordentlich wertvoll.»

Von weich bis hart – je nach Geschmack

Zurück zum «Schwänberg Ring». Die Machart ist so ähnlich wie bei einem Knobli-Pantli. Es handelt sich um eine Rohwurst mit abgebrochener Reifung. Nachdem die Därme mit der Wurstmasse befüllt wurden, wird die Wurst gereift und geräuchert. Neben dem klassischen Fichten- und Tannenholz verwendet Zeller in seinen Rauchkammern weitere Holzsorten, sowie Rosmarinnadeln und Wachholder. «Der Rauch konserviert die Wurst», sagt der Metzger. Der «Schwänberg Ring» ist trotz der Herstellung ohne künstliche Konservierungsstoffe lange haltbar.

Dies hat einen Nebeneffekt, der von der Kundschaft begrüsst wird. Es sei wie beim Salami, erklärt Zeller: «Einige mögen ihn buttrig weich, wieder andere bickelhart. Ich gehöre zu letzteren.» Die Würste des «Schwänberg Rings», können in der Plastikverpackung oder an der Luft gelagert werden. Die Wurst kann bei geeigneten Temperaturen an einem trockenen Ort aufgehängt werden und so nachreifen. «Sie wird dann härter und etwas salziger. Die Vorliebe jener, die sie verspeisen, bestimmen die ideale Lagerart», so Zeller. Der Verkauf des «Schwänberg Rings» sei gut angelaufen. Jeden Tag gingen ein paar der Wurstringe über die Ladentheke an der Buchenstrasse. Zeller sagt:

«Die meisten Kunden stehen kurz darauf bereits wieder bei uns im Laden und wollen Nachschub.»

Mit dem Kauf der Wurstware wird der Verein Freilichttheater Schwänberg unterstützt. Das Ehepaar Zeller freut sich, mit der Herstellung und dem Verkauf der Wurst etwas beitragen zu können. Der Schwänberg sei für sie immer einen Besuch wert. «Man fühlt sich dort einfach automatisch wohl», so Zeller.

Verein Freilichttheater Schwänberg

Vor 1200 Jahren begann die Besiedlung des Appenzellerlands mit dem Weiler Schwänberg. Anlässlich dieses eindrücklichen Jubiläums will der Verein Freilichttheater Schwänberg die kulturelle Geschichte, die historischen Begebenheiten und das Leben über Generationen im Schwänberg in einer künstlerischen Umsetzung beispielhaft erlebbar machen. Vom 19. bis 21. August soll das Freilichttheater stattfinden. Die Durchführung wäre ursprünglich für 2021 geplant gewesen, musste wegen der Coronapandemie jedoch um ein Jahr verschoben werden. Die Tickets sind im Vorverkauf unter www.ft-schwaenberg.ch erhältlich.