Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 1. Juni 2012, 01:07 Uhr

BEFRAGT

Noch kein Entscheid

Zoom

Wilfried Bührer Kirchenratspräsident


Die Kirchgemeinde Romanshorn-Salmsach will eine Wohnung kaufen, um ein Pfarrhaus verkaufen zu können. Ist der Kirchenrat für diese Lösung zu haben?

Wenn eine Ersatzbeschaffung geplant ist, die als Amtswohnung benutzt werden kann, wird das die Wahrscheinlichkeit einer Genehmigung eines Verkaufs sicher erhöhen. Entschieden ist aber im Fall Romanshorn bis jetzt nichts.

Die Kirchgemeinde Romanshorn-Salmsach ist daran, das dritte von einst vier Pfarrhäusern zu verkaufen. Ist das aussergewöhnlich?

Das ist tatsächlich auffällig. Die allermeisten Pfarrer wohnen nach wie vor im Pfarrhaus.

Wie gross ist der Anteil?

Etwa 90 Prozent. Es gibt sogar Orte, in denen das Pfarrhaus eine Zeit lang fremdvermietet war, jetzt aber wieder vom Pfarrer bewohnt wird: Sulgen, Sirnach, Hauptwil und Braunau.

Es gibt aber auch andere Beispiele.

Das ist richtig. Es gibt meines Wissens mindestens zwei Gemeinden im Thurgau, die den gleichen Weg wie Romanshorn beschreiten: Kreuzlingen mit dem Verkauf von zwei von drei Pfarrhäusern und Bischofszell mit dem Verkauf von einem von zwei Pfarrhäusern. Alle andern grösseren Gemeinden sind meines Wissens weiter im Besitz ihrer Pfarrhäuser, und die kleinen Gemeinden erst recht.

Warum sind dem Kirchenrat die Pfarrhäuser so teuer?

Das evangelische Pfarrhaus hat eine grosse Tradition. Die Trennung von privatem Wohnen und von Büropräsenzzeiten hat auch ihre problematischen Seiten. Der Kirchenrat möchte die Institution «Pfarrhaus» deshalb nicht ganz aufgeben, umso mehr als sich nach wie vor ein Grossteil der Pfarrerschaft mit dieser Idee identifiziert. (mso)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine

Anzeige:

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg