Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 5. Mai 2012, 09:18 Uhr

Zwischen Schule und Courts

SCHWEIZ SPORTSCHULE NET TENNIS Zoom

Die Tägerwilerin Chiara Grimm möchte mit dem NLB-Team des TC Seeburg im Interclub den Ligaerhalt schaffen. (Bild: Mario Gaccioli)

TENNIS. Chiara Grimm und Matej Kostadinov setzen derzeit national wie international starke Akzente. Als nächstes steht für die beiden Musterschüler der Interclub-Start mit dem TC Seeburg an.

REMO FUCHS

Die 15jährige Chiara Grimm hat einen Traum. Eines Tages möchte die Tägerwilerin die WTA-Rangliste der Frauen als Nummer 1 anführen. Doch das Talent weiss, dass dieses Unterfangen äussert schwierig zu realisieren wird. Darum präzisiert Grimm: «Mein Ziel ist, in der Weltrangliste in die Top 100 vorzustossen und mich danach kontinuierlich weiter an die Spitze anzutasten.» Chiara Grimm, die aktuell auf Platz 250 rangiert ist, bringt die besten Voraussetzungen mit, dieses Ziel eines Tages zu schaffen. Für ihre Vision schuftet die erfolgreiche Spielerin jeden Tag hart und verzichtet neben Schule und Tennis auf so manches.

Die aktuelle U14-Europameisterin im Doppel mit Belinda Bencic (Wollerau) absolviert das letzte Jahr in der Nationalen Elitesportschule Thurgau (NET) in Kreuzlingen. Neben der Schule kann sie so in einem äusserst professionellen Umfeld trainieren. Chiara Grimm pendelt zwischen Schule und Court sehr erfolgreich. Die Musterschülerin ist als 15-Jährige bereits die Nummer 23 der Schweiz und in der U18-Rangliste auf Position 2.

Von Luzern in den Thurgau

Mit dem 16jährigen Matej Kostadinov hat der TC Seeburg einen weiteren Diamanten in seinen Reihen. Als 10-Jähriger kam er von der Stadt Luzern nach Kreuzlingen, um eine optimale Ausbildung im Tennis zu geniessen. Die Nationale Elitesportschule Thurgau absolvierte Kostadinov erfolgreich und wechselte letzten Sommer an die Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen (PMS) in die Sport- und Kunstklasse. Wie Grimm ist auch Kostadinov nebst einem erfolgreichen Athleten ein ausgezeichneter Schüler.

Welch Talent im jungen Sportler steckt, beweisen die Zahlen 146 und 180. In der Schweizer aktiven Rangliste steht der U16-Schweizer-Meister auf Platz 146 und in der europaweiten U16-Rangierung macht er momentan auf Rang 180 halt. «Neben der Schule kann es schon vorkommen, dass ich 30 Stunden pro Woche auf dem Tennisplatz stehe», zeigt Kostadinov auf, welchen Einsatz er gibt.

Start in der Westschweiz

Das nächste Ziel von Grimm und Kostadinov ist, mit ihrem Verein TC Seeburg Kreuzlingen eine erfolgreiche Interclub-Saison zu spielen. Sowohl die Herren NLB (Gland) als auch die Frauen NLB (Genf) starten heute Samstag in die Saison.

Das Interesse am grössten Tennisturnier der Welt, dem beliebten Interclub, ist auch bei der 101. Austragung sehr gross. Gesamtschweizerisch sind in den nächsten zwei Monaten 30 000 Spielende aus 770 Clubs im Einsatz. Waren es im vergangenen Jahr insgesamt 4305 Teams, so sind es in diesem Jahr noch 4200 Mannschaften. Mehr oder weniger stabil ist das Interesse im Regionalverband «Thurgau Tennis», der mit 148 Mannschaften (2011/150) beteiligt ist. Damit wird exakt die Zahl von 2010 erreicht.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Mehr als ein Rennen
Sechstagerennen Vor 60 Jahren gab die Sängerin Lys Assia den Startschuss für das erste Sechstagerennen im Zürcher Hallenstadion. Ein Blick zurück - und nach vorne.
Spardruck auch in der Schule
Schulsozialarbeit Dass es sie braucht, wird kaum bestritten. Aber knappe Finanzen bedrohen den Ausbau.
Die Komik des Alltäglichen
Kulturpreis Der St.Galler Kabarettist Joachim Rittmeyer wird nach 40 Jahren auf der Bühne in seiner Heimat geehrt.
Die Ostschweiz kann's auch süss
Dessertwein Warum immer Portwein oder Sauternes? Auch hiesige Winzer keltern erfolgreich Süssweine.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg