NLB-Männer von Floorball Thurgau rücken auf zweiten Platz vor

UNIHOCKEY ⋅ In der NLB gewinnt Floorball Thurgau den Spitzenkampf gegen das Überraschungsteam Langenthal Aarwangen mit 5:3 (3:1, 2:0, 0:2). Die Ostschweizer revanchieren sich damit für die Niederlage in der Vorrunde.
06. Dezember 2017, 05:22
Simon Huber

Simon Huber

sport@thurgauerzeitung.ch

Die NLB-Männer von Floorball Thurgau begannen selbstbewusst und motiviert. Es gelang dem Heimteam auf Anhieb, das Spiel in die Hand zu nehmen und Torchancen zu kreieren. Dadurch lag Thurgau gegen Langenthal Aarwangen bereits nach zehn Minuten mit drei Toren in Führung.

Für die Thurgauer Tore war aber für einmal nicht das Offensivtrio Altwegg, Rubi, Wattinger verantwortlich, sondern die zweite und dritte Linie. Vor allem die dritte Linie um Rückkehrer Nico Gröbli überzeugte in der Startphase.

Ruppige Spielweise der Gäste mit Toren gekontert

Trotz 1:3-Rückstands nach dem ersten Drittel startete Langenthal Aarwangen druckvoll in den zweiten Spielabschnitt. Es ergab sich ein offener Schlagabtausch. Das Spiel war von Emotionen und vereinzelt auch übermotivierten Körpereinsätzen geprägt. Floorball Thurgau vermochte aber mit der ruppigen Spielweise der Gäste umzugehen und baute seine Führung durch zwei Tore von Topskorer Yannick Rubi auf 5:1 aus. Damit war die erste Formation der Ostschweizer auch im Spiel angekommen.

In der zweiten Pause machte Trainer Ilkka Lehtinen seinen Spielern klar, dass die Langenthaler den Druck nun nochmals enorm erhöhen würden. Genau so kam es. Die Gäste versuchten ab der ersten Sekunde des Schlussdrittels mit viel Druck die Thurgauer zu Fehlern zu zwingen. Das Heimteam beschäftigte sich nun vermehrt mit Defensivarbeit und versuchte, mit Kontern zum Torerfolg zu gelangen. Langenthal hielt die Hoffnung auf einen Punktgewinn mit dem frühen 2:5 wieder her. Die Thurgauer Defensivabteilung um Torhüter Yannick Altwegg konnte sich aber mehrfach auszeichnen und liess bis zu Langenthals Powerplaytreffer in der 56. Spielminute kein weiteres Tor mehr zu. In den Schlussminuten musste ein Langenthaler nach einer Tätlichkeit vorzeitig unter die Dusche. Abgeklärt spielten die Thurgauer die letzten Spielminuten herunter. Dank des 5:3-Heimsiegs zogen sie in der Tabelle an Langenthal vorbei und grüssen nun von Platz zwei.


Leserkommentare

Anzeige: