Direkte Links und Access Keys:

St.Galler Tagblatt, 15. Juni 2012, 06:37 Uhr

Stadtrat: Kreuzlingen will OLS

Zoom

Die Stadt Kreuzlingen würde von der Spange Bätershausen und der Oberlandstrasse südlich umfahren. (Bild: Bilder: Daniela Ebinger)

KREUZLINGEN. Der Stadtrat veröffentlicht einen Verkehrsbericht. Gedacht ist dieser als Ergänzung zur Botschaft des Regierungsrats zur Abstimmung vom 23. September. OLS und Spange Bätershausen seien nötig, um die Probleme der Stadt zu lösen.

Zurück zum Artikel
Leser-Kommentare:
2 Beiträge
watch (15. Juni 2012, 13:58)
Vorpreschen von Hr. Netzle

Es hat lange Tradition im TG, dass die Oberhäupter der Kommunen dem Regierungsrat nach dem Mund reden, um ja nicht beim Verteilen der kantonalen Kuchenstücke zu kurz zu kommen. OLS und BTS sind ehrgeizige Strassenprojekte, die bei weitem nicht das erfüllen können, was sie versprechen. Eine nachhaltige und zukunftsträchtige Verkehrspolitik setzt nicht mehr auf die Förderung des Individualverkehrs. Ich fände es dringend nötig, dass Herr Netzle auch die Belastungen in und um Kreuzlingen -gemäss ostluft- publiziert und mit einem seiner rosigen Kommentare versieht. Die ganze Abstimmerei ist bis zu einem gewissen Grade obsolet: Der Bund wird so schnell die rund 8oo Millionen für die BTS nicht locker machen. Viel gescheiter wäre es, mit kleinen, aber richtigen und umweltnützlichen Schritten dort zu investieren, wo es dringlich ist: Dosieren des Verkehrs in Kreuzlingen, Busspuren und Lichtsignalanlagen und teilseise Tempo 30.

Beitrag kommentieren

deich (15. Juni 2012, 09:50)
Im Süden

Die Bätershauser Spange allein genügt nicht, "um die Probleme der Stadt zu lösen"! Kommt die OLS nicht, so bliebe, wenn die Spange dann trotzdem gebaut würde, ein Torso bestehen. Einen gewissen Sinn würde diese Spange dann allerdings dann machen, wenn unten in der Stadt mit einer rigiden Signalisierung der Verkehr beeinflusst werden könnte, was besonders den Lastwagenverkehr betrifft. Da dieses Strassenstück explizit zwischen zwei Waldflächen zu liegen käme, müsste den "Wildsauen" und anderem Getier allerdings mehr Möglichkeiten geboten werden, als nur einen Übergang bei der bestehenden städtischen Waldhütte. Dieses Strassendach würde eher nur die Wurstbrater vor Lärm schützen, als eine ökologisch grosszügige Massnahme in die Strassengeschichte eingehen.

Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren. Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

     
 



Morgen in der
Sommer wird wichtiger
Skigebiete Nach dem milden Winter und mässigen Einnahmen sind die Ostschweizer Skigebiete gefordert. Sie müssen ins Sommergeschäft investieren. Zum Beispiel in Biketrails.
Mehr Rothirsche ins Visier nehmen
Rotwild-Plage In der Ostschweiz ist der Rothirsch auf dem Vormarsch - das freut nicht alle.
Auf der Bio-Welle reiten
Bio-Boom Immer mehr Ostschweizer Landwirte setzen auf biologische Produktionsweise.
Der Künstler ist gereift
Endspiel Nach wechselvollen Jahren bestreitet Davide Chiumiento am Ostermontag mit dem FC Zürich den Cupfinal.

Anzeige:

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg