Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 6. Juli 2012, 12:21 Uhr

Blutegel im Bodensee entdeckt

Zoom

Gute Nachricht: Mit dem Pferdeegel baden, ist kein Problem. (Bild: Daniela Ebinger)

Sie sind ein Zeichen guter Wasserqualität. Und trotzdem «gruusig»: Die eben entdeckten Pferdeegel am Seeufer von Altnau. Sie saugen kein Blut. Sie schlürfen lieber kleine Wassertiere.

DANIELA EBINGER

Der Altnauer Badestrand ist sehr beliebt. Die Kinder spielen nicht nur gern am sandigen Ufer des Altnauer Badestrands und auf der Wiese, sondern auch bei der nahegelegenen Einmündung des geöffneten Bachlaufes. Dort entdeckten letzte Woche Kinder diese kleinen, schwarzen und etwas länglichen Blutegel. Das löste zum Teil Unbehagen aus. Vor allem bei den Eltern.

«Unbehagen oder gar Panik, das muss in diesem Fall aber überhaupt nicht sein», sagt der Tierarzt Paul Witzig. Ihn freut es zu hören, dass diese Tiere, die man lange Zeit nur noch selten erblickte, in unseren Gewässern wieder heimisch werden. «Deren Auftreten deutet auf eine gute Wasserqualität hin», sagt Witzig. Eltern sollten sich also lieber freuen und ihre Kinder zum Planschen schicken.

Blutegel gegen Krankheiten

Blutegel bevorzugen stille oder nur wenig fliessende Gewässer. Im Bodensee gibt es verschiedene Blutegel-Arten. Die wurmartigen Tiere kommen in ganz Europa und Amerika vor. Sie treten aber in Teil-Gebieten nicht mehr häufig auf. «Das Ansetzen des Medizinischen Blutegels wird als uraltes Mittel gegen gewisse Krankheiten verwendet», sagt Witzig. In Wil züchtet die Ärztin Dominique Kähler Schweizer für ihre Blutegel-Therapien den Medizinischen Blutegel, den sogenannten Hirudo medicinalis. Sie muss es wissen, denn sie kennt sich mit dieser Tiersorte aus.

Pferdeegel saugen kein Blut

Die in Altnau entdeckten Egel ordnet sie dem Pferdeegel zu. «Der Pferdeegel wird oft mit dem Medizinischen Blutegel verwechselt», sagt die Spezialistin. Die Färbung der Oberseite ist bräunlich bis schwärzlich. Die braunorangenen Längsstreifen, wie es der Medizinische Blutegel auf der Oberseite trägt, fehlen ihm. «Sie saugen kein Blut, dafür ist die Bezahnung des Kiefers zu schwach. Dafür schlürfen sie verschiedene kleine Wassertiere und auch Würmer», sagt die Spezialistin.

Keine Panik vor Blutegel

Die Tiere können frei schwimmen. Sie bewegen sich kriechend am Grund mit Hilfe ihrer Saugnäpfe an den Körperenden. Sie können auch das Gewässer auf feuchtem Boden verlassen. Bei einer Begegnung besteht daher keinen Grund zur Beunruhigung, und die Badegäste können vergnügt das Nass geniessen.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
150 Container und fünf Mann
Rheinschifffahrt Der junge St. Galler Richard Bodenmann steuert als patentierter Kapitän ein Containerschiff.
Gemeinden unter Spardruck
Finanzen Die Gemeinden können kaum noch entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben – weil die Kantone sparen.
Das Schwein im Teller
Fleischverzehr Die Metzgete ist so beliebt wie eh und je. Der Weg der Sau vom Stall in den menschlichen Magen ist blutig. Dafür verwerten die Köche fast jedes Körperteil.
Der Richter und sein Cello
Markus Metz Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts St. Gallen über komplexe Rechtsfälle und seine Freizeit.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg