Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 30. Juni 2012, 11:16 Uhr

Abfallsünder haben ausgefeiert

Zoom

Beim Sonnenbad oder am Grillplatz: Die Kamera schaut mit. (Bild: Martina Eggenberger Lenz)

BOTTIGHOFEN. Bottighofen setzt im Kampf gegen den Vandalismus auch in der Badi Rösli auf Videoüberwachung. Die meisten Badegäste haben Verständnis für die Aktion der Gemeinde.

MARTINA EGGENBERGER LENZ

Das Rentnerpaar liegt auf Liegestühlen an der Sonne, den See im Blickfeld – und den Mast, an dem drei Kameras befestigt sind. Eine ist direkt auf das Paar gerichtet. «Das stört uns nicht», sagt der Mann. «Im Gegenteil, wir begrüssen es, dass die Gemeinde sich zu diesem Schritt entschlossen hat.» Die Kreuzlinger haben schon oft mitbekommen, wie ihre Lieblingsbadi durch Littering verunstaltet wurde.

Sechshundert Liter Abfall

Davon kann Boris Nikolic, der den Kioskbetrieb führt, ein Lied singen. Letzte Saison haben ihm die Abfallberge, die nächtliche Besucher an den Grillstellen zurückgelassen haben, viel Arbeit beschert. «An manchen Morgen habe ich fünf bis sechs Hundert-Liter-Säcke voll Müll eingesammelt.» Auch auf den WCs habe es manchmal schlimm ausgesehen: Graffiti an den Wänden, der Seifenspender kaputt.

Seit gut eineinhalb Monaten werden die Rösli-Gäste nun von Kameras beobachtet. «Und seither haben wir Ruhe», sagt Gemeindeammann Urs Siegfried. Er erhalte von den Sicherheitsleuten, die zusätzlich und schon seit mehreren Saisons patrouillieren, zehnmal weniger Rapporte. Das Littering-Problem war in Bottighofen so massiv, dass sich der Gemeinderat überlegen musste, ob er die Patrouillen des Sicherheitsdienstes verstärkt oder eben Überwachungskameras installiert. Die Kameras sind günstiger. Beim Werkhof setzt man schon länger auf dieses Instrument, und so mussten für die Badi nur noch die zusätzlichen Kameras angeschafft werden. Total hat Bottighofen rund 20 000 Franken in die Videoüberwachung investiert. Sowohl Gemeindeammann Siegfried wie auch Kioskbetreiber Nikolic sagen, sie hätten kaum negative Reaktionen erhalten.

Massnahme wird akzeptiert

Wen man im Rösli mit Badegästen spricht, so zeigen die meisten Verständnis. «Wer nichts Krummes macht, muss ja nichts befürchten», lautet der Grundtenor. Und: «Wir finden es schade, dass die Überwachung überhaupt nötig ist.» Auch wenn am Eingang des Areals mit Schildern klar darauf hingewiesen wird, dass die Badi überwacht wird, bemerken dies viele Besucher anscheinend gar nicht. «Echt, ist das so?», fragt eine junge Einheimische.

Jüngere sind skeptischer

Es scheint, dass die Jüngeren gegenüber den Videokameras aber skeptischer eingestellt sind als die Älteren. «In der Badi ist das nicht so ideal. Hier will man doch etwas Privatsphäre», sagt ein 26jähriger Kreuzlinger. Und auch zwei junge Frauen sagen: «Die Kamera ist auf einen gerichtet, und man trägt nur den Bikini. Da fühlt man sich einfach beobachtet.»

Aufgezeichnet wird an drei Stellen, jeweils mit mehreren Kameras. Der Gemeindeammann betont, man sichte das Material nur, wenn sich ein Vorfall ereigne. Ansonsten werde es wieder überspielt. Stellt sich in der Badi der gleiche Erfolg ein wie beim Werkhof, dann will Bottighofen den Sicherheitsdienst reduzieren.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
4 Beiträge
gallenblog.wordpress.com (02. Juli 2012, 18:19)
Abfall...

in fester Form ist ein Problem.
Abfall in gasförmigem Zustand (Abgas)nicht?

Aus den Augen aus dem Sinn?

Beitrag kommentieren

deich (30. Juni 2012, 13:02)
Gesellschaft

Sie werden, liebe(r) FARFARAWAY, mit "technischen Mitteln" nie eine Jugend, die anscheinend "schlecht spurt", zur Raison bringen! Es braucht eine ganz andere Vorstellung, wie sich eine Gesellschaft auf ein Mindestmass von "Ordnung" einzustellen hat, und welche Massnahmen auf längere Sicht letztlich greifen - besser: "Be-griffen" werden von den Angesprochenen. Videogeräte auf einem Masten sprechen definitiv nicht. Und über das "Materialsichten" haben sie eine sehr optimistische Einstellung: Da könnten Sie die "abgeordneten Badeplatz-Sichter" deutlich unterschätzen. Letzteres ist jedoch - oh weh - wirklich nicht zu hoffen!

Beitrag kommentieren

Farfaraway (30. Juni 2012, 11:44)
Falsch Deich

Das Material wird nur gesichtet wenn Vandalismus festgestellt wird. Deich zieht auch Sicherheitspersonal vor. Wenn vor allem die Jüngeren nicht mehr wissen wohin der Abfall gehört und dass Wände nicht zum Anmalen da sind muss halt mit technischen Mitteln die Ordnung hergestellt werden - richtig so!

Beitrag kommentieren

deich (30. Juni 2012, 10:46)
Falsch

Video in einer kleinen Badi - darauf muss man erst mal kommen! Die Bottighofer Behörde probt einen Voyeurismus, der hier ganz und gar nicht hingehört, ja vielleicht sogar "vor dem Gesetz nicht hält". Wenn die Gemeindeverantwortlichen keine andere Antwort auf unliebsame Abfallzustände haben, ist an ihrer Kreativität zu zweifeln. Nur weil es "billiger kommt", ist doch kein Argument. Ich bitte! Es ist sehr erfreulich, dass jüngere Badende skeptischer sind gegenüber diesem Eingriff in die Privatsphäre, als es etwa Rentner empfinden. Die Sache ist wohl noch nicht gegessen.

Beitrag kommentieren

Morgen in der
Die neue Lust am Singen
Gesangskultur Männerchöre sind nicht so verstaubt wie ihr Image. Während junge Sänger neue Formationen gründen, ist die alte Tradition der Männerchöre noch immer quicklebendig.
Druck auf die Zentren
Wohnungsmarkt Die Leerwohnungsziffern sind in der Ostschweiz gestiegen - nicht aber in den Städten der Region.
Die Tropen vor der Haustür
Nashorn-Fund Was fossile Funde über die Ostschweiz verraten.
Kein Preisgeld dafür Prestige
Traditionsanlass Europas Golfelite will in Schottland zum drittenmal in Folge den Ryder Cup gewinnen.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg