Ein Zehn-Kilo-Schinken für den Sieger

LANGRICKENBACH ⋅ Das 40. Saujassen des Männerchors im Herrenhof war ein voller Erfolg. Jakob Räth holte am meisten Punkte und damit den ersten Preis. Auch die anderen durften sich über Fleischpreise freuen.
24. Januar 2017, 05:39

Der Männerchor Langrickenbach mit Organisator Ernst Schönholzer hat das beliebte Saujassen vor 40 Jahren gegründet. Mit grossem Erfolg, wie sich auch am letzten Freitag zeigte. «Der dritte Freitag im Januar gehört beim Männerchor sowie vielen begeisterten Jassern seit Jahren zum beliebten Treffpunkt», sagt Schönholzer. Ein Gaumenschmaus ist für die Teilnehmer auch ein Nachtessen aus der Küche der Altnauer Metzgerei Wattinger. Gespielt wurde danach eifrig der Handjass zu dritt mit französischen und deutschen Karten. Die meisten kommen jedes Jahr, weiss er. «Als freudiges Ereignis» beschreibt Jasserin Elsi Stadelmann aus Muolen solche gemütlichen Abende in Langrickenbach. Dieses Jahr mischen auch die jungen Turner vom STV Eggethof mit. Beliebt sind unter den Jassern die Fleischpreise – dieses Jahr von zwei Schweinen.

Die Differenz der ersten beiden Jasser betrug nach 36 Spielen 57 Punkte. So gewann Jakob Räth aus Romanshorn mit 2334 Punkten den zehn Kilogramm schweren Schinken als Hauptpreis. Im zweiten Rang plazierte sich Urs Stacher aus Langrickenbach, den dritten Rang erreichte Elmar Eberle aus Güttingen. Gut zwei Drittel der Jasser durften unterschiedlich grosse Fleischstücke nach Hause nehmen. Ein Drittel aller Jasserinnen und Jasser erhielt als Trostpreis Schweinswürste. Zum 40-Jahr-Jubiläum gab es zudem zusätzliche Preise: Einen Gutschein des Restaurants Kreuzstrasse in Zuben erhielt Thomas Mäder aus Herrenhof für den 40. Rang. Je ein Jass-Set der Raiffeisenbank erhielten im 80. Rang Monja Schönholzer aus Eschenz und im 120. Rang Marianne Beerli aus Andwil. Ebenfalls ein Jass-Set erhielten Jan Vetter aus Langrickenbach für 2016 erreichte Punkte sowie Thomas Mettler aus Zuben für 1979 erzielte Punkte.

 

Manuela Olgiati

kreuzlingen

@thurgauerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: