«Das sind wir den Fans schuldig»

KREUZLINGEN ⋅ Morgen Abend feiert die Narrengesellschaft Emmishofen Premiere zur Narren-Night-Show. Zum vierten Mal bereits steht Bauer Emil mit seiner Henne Trudi auf der Bühne im Saubachsaal.
16. Februar 2017, 07:24
Urs Brüschweiler

Urs Brüschweiler

urs.brueschweiler@thurgauerzeitung.ch

Es ist bereits ihr vierter Auftritt. Emil und Trudi sind in den letzten Jahren zu einem festen und beliebten Bestandteil der Emmishofer Fasnacht geworden. Die kauzige Bauchredner-Persiflage des einsamen Landwirts und seiner vorlauten Henne hat dabei ein Eigenleben entwickelt. Unsere Zeitung hat es sich nicht nehmen lassen, vor der Premiere mit dem heimlichen Traumpaar ein Interview zu führen.

Emil und Trudi, seid Ihr die närrische Antwort auf Kliby und Caroline?

Trudi: Wer soll dieser Kliby sein?

Emil: Mit dem wolltest du doch letztes Jahr noch durchbrennen, Trudi.

Trudi: Aber jetzt bin ich wieder da. (schaut treuherzig) Mit dir auf der Bühne. Das ist doch die Hauptsache.

Ihr habt mit Euren Auftritten bei den letzten drei Night-Shows die Herzen des Publikums im Sturm erobert. Was dürfen die Zuschauer diesmal von Euch erwarten?

Emil: Ganz sicher etwas Anderes als im letzten Jahr. Das können wir schon mal versprechen. Trudi: Etwas Phantastisches. (begeistert)

Emil: Wir haben uns im vergangenen Jahr gesanglich weitergebildet.

Trudi: Also ich war schon vorher die Beste.

Emil: Trudi wird singen und ich werde es auch versuchen.

Trudi: Ein schönes Lied sind wir unseren Fans schuldig. Egal, ob Emil jetzt mitmacht oder nicht.

Eure Auftritte ausserhalb der närrischen Zeit sind rar. 2015 hattet Ihr Euch aber als Duo zur Wahl als Schul- und Stadtpräsident aufstellen lassen. Motto «Wir versprechen nichts, und das halten wir auch». Was ist aus Euren politischen Ambitionen...

Emil: (ruft dazwischen) Immerhin waren wir so fair und haben das Resultat der Wahl nicht noch einmal nachzählen lassen.

Trudi: Ich habe es schon immer gesagt. Du bist einfach zu wenig ehrgeizig.

Emil: Wir wären bereit für eine politische Karriere. Aber wir warten noch, bis das passende Amt frei wird. Wir bräuchten dann das grösste Zimmer im neuen Stadthaus, weil wir zu zweit sind. Und ein Aussengehege für Trudi.

Trudi: Also wenn der Trump das schafft, dann kann ja sowieso jeder Idiot Präsident werden. Auch du, Emil. Wenn du dich ein wenig anstrengen würdest.

Wie läuft es bei Euch privat?

Trudi: Ja, Emil. Wie läuft es eigentlich bei uns privat? (wirft Emil einen erwartungsvollen Blick zu)

Emil: Ach, Trudi, du hast immer so spezielle Ideen. Wenn ich doch nicht bereit bin.

Trudi: Dich muss man zum Glück zwing...

Emil: (hält Trudi den Schnabel zu)

Eine Homestory bei Euch auf dem Bauernhof wäre doch sicher eine tolle Geschichte. Würdet Ihr beiden da mitmachen?

Trudi: Zwischen unseren Auftritten brauchen wir unsere Ruhe. Emil muss arbeiten, und ich muss Eier legen.

Emil: Wir sind angefragt worden, ob wir ins Dschungel-Camp ziehen wollen. Aber wir haben abgesagt. Ich wäre aber bereit, der neue Bachelor zu werden.

Vielleicht wäre das Format «Bauer sucht Frau» eher das richtige für Emil.

Trudi: Da hat Emil ja bereits einmal mitgemacht. Er ist aber nicht fündig geworden. Darum ist er dann wieder zu mir zurück gekommen.

Emil: Du liest mir eben alle Wünsche von den Augen ab.

Trudi: Ich habe ja gar keine andere Wahl. Ich muss als deine Puppe ja sogar das sagen, was du denkst. Das ist auch nicht immer angenehm.

Trudi, Du bist das einzige weibliche Wesen im Ensemble der Narrengesellschaft. Wie ist das für Dich?

Trudi: Wunderbar. Phantastisch. Es sind ja lauter schöne Männer. Trotzdem bleibe ich meinem Emil aber treu.

Emil: Sonst hätten wir ganz schnell Streit miteinander.

Warum heisst es eigentlich Emil und Trudi und nicht Trudi und Emil?

Trudi: Ich bin eben keine Emanze. Ich weiss, dass ich besser bin als der. (blickt auf Emil)

Emil: Halt den Schnabel, und leg deine Eier.

Letzte Frage: Nach der Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie, alias «Brangelina» verbleibt Ihr als eines der letzten Promi-Paare. Warum nennt Ihr Euch eigentlich nicht «Trumil»?

Emil: Ich verstehe doch kein Englisch.

Narren-Night-Shows

Emil und Trudi sind sechsmal ­ auf der Bühne des Saubachsaals zu bewundern. Morgen ist Premiere des Programms. Der 18.2., 24.2., 25.2., 3.3. und 4.3., jeweils 20 Uhr, sind die weiteren Daten. Wenige Karten gibt es an der Abendkasse, und bis einen Tag vor der jeweiligen Vorstellung kann man den Vorverkauf bei Expert Oeler & Beringer am Boulevard nutzen.


Leserkommentare

Anzeige: