Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 30. Juli 2012, 07:27 Uhr

Und ewig lockt das Pfadileben

Zoom

Impressionen aus dem kantonalen Pfadilager in Diessenhofen. (Bild: Reto Martin)

DIESSENHOFEN. Wenn Rauch in der Luft liegt und der Boden matschig ist, dann ist Pfadizeit. Mehr als 2500 Besucher kamen am gestrigen Sonntag nach Diessenhofen, um Kinder, Geschwister oder Freunde im kantonalen Pfadilager zu treffen.

DANIELA EBINGER

Wie bei einer Völkerwanderung pilgerten am Sonntagmorgen über 2500 Besucher in Richtung kantonales Pfadfinderlager Kala. Wer gutes Schuhwerk an den Füssen trug, hatte keine Fehlentscheidung getroffen. Trotz schönem Wetter in der ersten Lagerwoche hat der Regen den Boden zwischen den vier Inseln auf den Hauptverbindungswegen etwas aufgeweicht. Zusammen mit dem Rauchgeruch von den Feuerstellen liess der Matsch das Pfadifeeling so richtig aufkommen.

Erinnerungen werden wach

In schicker Kleidung und nicht mehr in der Pfadiuniform sassen Nadine Ahorn und Andrea Wanner auf einer Kiste und assen den Pfadizmittag auf den Knien. Sieben Jahre lang erlebten die beiden jungen Frauen das Pfadileben und genossen vor einigen Jahren das Bundeslager in der Linth-Ebene. «Die Hochbauten erinnern uns daran, aber wir geniessen es heute als Gast hier zu sein», sagt Andrea Wanner. Sie ist in der Ausbildung, und für die Pfadi bleibe da keine Zeit mehr. Der Besuchstag gefällt den Freundinnen aus Münchwilen. «Es ist cool, alte Pfadikollegen zu treffen und die kleineren Geschwister in Aktion zu erleben», sagt Nadine Ahorn.

Der erste Regenguss entleerte sich kurz nach der Mittagspause. Das scheint niemanden gross zu stören. Rundum standen genügend Zelte in verschiedenen Variationen als Unterschlupf zur Verfügung.

Faszination Pfadi

Von den ideenreichen Lagerbauten sind die Eltern Kerstin und Felix Brunner beeindruckt. «Es fasziniert mich, dass es so viele Junge gibt, die sich für die Pfadi einsetzen», sagt die Mutter aus Glattfelden. Mit ihrem Ehemann war sie selber jahrelang bei den Pfadfindern und besucht an diesem Kala ihre beiden Kinder. Beim Beobachten des emsigen Lagertreibens und beim Geruch von Rauch und Lagerluft leben die eigenen Erinnerungen an die Pfadilager wieder auf.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Wenn Falsches richtig ist
Rechtschreibung In den letzten 20 Jahren haben die Erst- und Zweitklässler gelernt, frei nach Gehör zu schreiben. Jetzt soll die Rechtschreibung wieder mehr Aufmerksamkeit erhalten.
Erhöhte Suizidgefahr im Gefängnis
Haftschock Die Selbsttötung in einem St. Galler Gefängnis vor zehn Tagen ist kein Einzelfall.
Der kompromisslose Stoff
Freitag Die beiden Freitag Brüder wollen statt Taschen aus LKW-Blachen kompostierbare Öko-Kleider machen.
«Je mehr pfeifen, desto besser»
Super League Trainer Urs Fischer gastiert mit dem FC Thun zum zweitenmal innert weniger Tage in St.Gallen.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg