Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 12. Juli 2012, 07:05 Uhr

Sicherheit kontrovers beurteilt

Zoom

Die Umfahrung Bazenheid weist weniger Unfälle auf als eine Kantonsstrasse mit gleich viel Verkehr. Die Unfälle sind auch nicht schwerer. (Bild: Martin Knoepfel)

FRAUENFELD. Die Befürworter der Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) sind überzeugt, dass die neue Strasse sehr sicher sein wird, da es eine klare Trennung von der Gegenfahrbahn gibt. Die Gegner sagen, dass es auf Autostrassen mehr schwere Unfälle gibt.

MARTIN KNOEPFEL

«Todesstrecke» nannte der Volksmund die A13 im St. Galler Rheintal und die A4 im Zürcher Weinland. Sie waren respektive sind zweispurige Nationalstrassen mit Gegenverkehr – und immer wieder Schauplatz von Frontalkollisionen. Erstere ist neu vierspurig ausgebaut. Die A4 ist zum Teil eine vierspurige Autobahn ohne Pannenstreifen. Der vollständige Ausbau auf vier Spuren beginnt nicht vor 2015.

Erhält nun der Thurgau seine Todesstrecke? Die BTS ist als zweispurige Schnellstrasse mit Tempo 80 bis 100 und Gegenverkehr geplant. Sie ähnelt dem A1-Zubringer Arbon oder der Umfahrung Bazenheid, die bei der Gestaltung Vorbild sein wird. Tempo 80 soll auf fast der Hälfte der BTS gelten.

«Nur mit Leitplanken»

Patrick Eberling, Bauingenieur bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), erinnert an eine Studie der BfU. Danach gab es von 1992 bis 2003 auf Hauptstrassen ausserorts 880 Tote, auf Autostrassen 203 und auf Nebenstrassen 181. Die BfU rate, Autostrassen nur richtungsgetrennt mit Mittelleitplanken und mit Pannenstreifen oder Banketten neben der Fahrbahn zu bauen. Bankette soll die BTS erhalten, wo möglich zudem Überholstrecken. Leitplanken aussen findet Eberling nur auf Böschungen oder in Einschnitten sinnvoll. Eine solche Autostrasse sei am sichersten, sagt er. Es gebe fast keine Frontalkollisionen. Als Negativbeispiel nennt er die Strasse Luzern–Malters mit Tempo 100, aber ohne Mittelleitplanken. «Ich finde das dramatisch.» Am gefährlichsten seien Innerortsstrecken, wegen der Kreuzungen.

Man evaluiere, welche Sicherheitsmassnahmen nötig seien, und habe die BfU und andere Experten einbezogen, sagt Sacha Bundi, Projektleiter Mobilität Thurgau – BTS und OLS. Die BfU sage nur, bei Strassen für Tempo 100 solle man Mittelleitplanken prüfen. Allerdings könnten Mittelleitplanken in Tunnels die Flucht erschweren. Dank der klaren Trennung von der Gegenfahrbahn sei die BTS sehr sicher, sagt Bundi. Zur Richtungstrennung stünden neben Mittelleitplanken Rüttelmarkierungen wie beim Zubringer Arbon im Vordergrund. Wichtig sei auch die Signalisation. Ferner brauche es Seitenbuchten.

«Nur 500 Meter»

Kantonsrat Toni Kappeler (GP, Münchwilen) nennt die BTS einen «Anachronismus». Der Kanton sage, dass Hochleistungsstrassen am sichersten seien, unterscheide aber nicht zwischen Strecken inner- und ausserorts. Unter Berücksichtigung der Frequenzen gebe es auf Hochleistungsstrassen fast fünfmal so viele Tote wie auf Hauptstrassen. Die BTS könne aber nicht fünfmal so viel Verkehr bewältigen wie die heutige Kantonsstrasse, sagt Kappeler. Nicht gelten lässt er den Vorwurf, die Variante der Umweltverbände sei gefährlicher als die BTS, da sie mehr Mischverkehr habe. «Wir sehen nur 500 Meter Mischverkehr in Riedt vor, mit dem Berner Modell. Natürlich muss man die Ortsdurchfahrten sicherheitsmässig massiv verbessern, etwa in Amriswil, wo beim Bau der BTS über 60 Prozent des Verkehrs auf der heutigen Strasse bleiben.»



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Die Paten vom Bodensee
Mafia Die 'Ndrangheta fühlt sich rund um den Bodensee wohl. Was die Bundespolizei und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg dazu meinen.
Jeder Fünfte scannt selbst
Supermärkte Warteschlangen vor den Kassen, freie Bahn bei den Bezahl-Automaten.
Lilly im Glück
Flöckli Ihre Kinderbücher machten sie bekannt. «Ich male immer positive Bilder», sagt Lilly Langenegger aus Gais.
So stark ist die Konkurrenz
EM-Qualifikation Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft startet gegen den Gruppenfavoriten.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg