Kängurus und Gangnam Style

GACHNANG ⋅ Der Turnverein führte am Samstagnachmittag die erste von drei Unterhaltungen auf. Mit viel Witz nahmen die Mitglieder das Publikum auf eine Reise um die Welt mit.
04. Dezember 2017, 07:19
Andreas Taverner

Andreas Taverner

frauenfeld

@thurgauerzeitung.ch

Für 420 Personen war in der Mehrzweckhalle Platz. Und die Organisatoren erwarteten an der Nachmittagsvorstellung vom Samstag, bei der Kinder nur vier Franken Eintritt bezahlen, eine volle Halle. Entsprechend dem Motto «die Welt zu Gast in Gachnang» hingen diverse Flaggen an den Wänden. Ob Brasilien, Frankreich oder Australien: Die ganze Welt war vertreten.

Kurz vor dem Mittag standen viele Besucher an zwei Kassen Schlange, um hineinzukommen. Fast alle kannten sich – von einem Verein oder als Nachbarn. Während die Kinder des Turnvereins eifrig ihre Lose an die Erwachsenen verkauften, haben andere die Sprossenwand für sich in Beschlag genommen. Die Atmosphäre war familiär und gelöst. Es störte niemanden, dass die Kinder quer durch die Turnhalle flitzten, um danach mühelos auf die Bühne rauf- und runterzuspringen.

«Ich bin hier, weil meine Enkel am Anlass mitmachen», erklärt eine Frau. Sie und ihr Mann kamen extra von Zürich, um der Vorstellung beizuwohnen. Mit ihrem Besuch wollen sie die Arbeit des Vereins aktiv unterstützen.

Von Australien bis Nordkorea

Endlich, das Licht ging aus und alle Plätze waren besetzt. Mit Überschlag, Spagat und Barrenvorführungen begann das Programm. Begeistert schaute das Publikum zu. Ab und zu hielt es vor Spannung den Atem an. Etwa als eine Turnerin den Spagat auf der Bühne perfekt vorführte. Getreu dem Motto zeigten die jüngeren der Turnerfamilie eine Showeinlage, in der Kängurus und Aborigines stellvertretend für Australien auftraten. So ging es weiter mit Tuvalu, das nördlich von Neuseeland liegt. Auch Turner aus Afrika wurden begrüsst. Zwischen den Darbietungen brachte das Sketch-Team die Leute zum Lachen. Ob Schotten oder Trump, diverse Nationen wurden auf die Schippe genommen. Turnerisch und mit viel Witz sind weitere Länder thematisiert worden. So liefen etwa Nordkoreanische Soldaten im Stechschritt über die Bühne, bis ein Darsteller des Gangnam Style aus Südkorea auftrat.

Zum Schluss kam ein weiss gekleideter Herr der Kirche mit viel Action auf die Bühne. Was dies bedeutet, kann am 9. Dezember um 20 Uhr erlebt werden. Tickets sind noch in kleiner Anzahl an der Abendkasse erhältlich.


Leserkommentare

Anzeige: