Vom Bundeshaus ins Schneegestöber

WALLENWIL ⋅ Ein Empfang jagt den nächsten. Nachdem am Mittwoch der Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter ein grosser Bahnhof bereitet wurde, war ein Abend später der neu gewählte Nationalrat Hansjörg Brunner an der Reihe.
02. Dezember 2017, 08:58
Christoph Heer

Der Hinterthurgauer Hansjörg Brunner war am Montag im Bundeshaus in Bern feierlich als neuer Nationalrat vereidigt worden («Wiler Zeitung» vom 29. November). Grund genug für seine Wohngemeinde Eschlikon, dem FDP-Politiker einen gebührenden Empfang zu bereiten.

Am Donnerstagabend durfte er sich vorerst bei Schneegestöber am Bahnhof Eschlikon und danachin der Turnhalle seines Wohnortes Wallenwil feiern lassen. Grussworte und Ansprachen von verschiedenen Gratulanten krönten Hansjörg Brunners Einzug in den Nationalrat. Zudem liessen es sich rund 200 weitere Gäste nicht nehmen, am mehrstündigen Festakt dabei zu ein.
 

Viele Politiker unter den Gratulanten

Die Thurgauer Regierungspräsidentin Carmen Haag (CVP), die SVP-Nationalrätin Verena Herzog, der Thurgauer FDP-Präsident David H. Bon sowie zahlreiche Mitglieder des Thurgauer Grossen Rates und der FDP reihten sich am Donnerstagabend unter die Gratulanten.
 

Musik, Akrobatik und eine Flasche Wein

Die Festivitäten wurden musikalisch umrahmt durch den Männerchor Eschlikon, den Jungtambouren aus Wil sowie der Musikgesellschaft Sirnach. Auch ein Auftritt aus der grossen Turnerfamilie von Eschlikon durfte nicht fehlen. Aus privaten Gründen fehlte Hans Mäder. Der Gemeindepräsident wurde durch seinen Vize vertreten. So lag es an Bernhard Braun, dem neuen und ersten Nationalrat aus Wallenwil ein Geschenk in der Form einer Flasche Wein zu überreichen und Gratulationen im Namen der Bevölkerung an ihn zu richten.

 

Christoph Heer

redaktion@wilerzeitung.ch


Leserkommentare

Anzeige: