Bei der Singbox wird auf Latein gesungen

WIL ⋅ Seit zehn Jahren prägt die von der katholischen Kirche getragene Singschule Singbox das Chorleben der Stadt. Neben einer fundierten musikalischen Ausbildung möchte Chorleiter Markus Leimgruber den Kindern und Jugendlichen auch Werte vermitteln.
05. Dezember 2017, 05:19
Gianni Amstutz

Gianni Amstutz

gianni.amstutz@wilerzeitung.ch

Sobald die Probe des Kinderchors der Singschule Singbox beginnt, stellen sich die 14 Kinder im Halbkreis um Chorleiter Markus Leibgruber auf. Alle Augen sind auf ihn gerichtet. Nach einem kurzen Intro auf dem Klavier – ohne das Lied anzusagen – stimmen die Nachwuchssängerinnen und -sänger einen lateinischen Choral an. Das Lied singen sie auswendig und bis zu dreistimmig. «Anfangs war es schwierig, sich die lateinischen Texte zu merken», sagt ein Mädchen. Doch inzwischen bereite ihr das keine Probleme mehr. Schliesslich kämen oft dieselben Wörter in lateinischen Liedern vor. Auch das mehrstimmige Singen klappt beinahe problemlos. Nur selten muss Leimgruber korrigierend eingreifen.

Spass soll nicht zu kurz kommen

Damit bei den Proben alles funktioniert, ist eine hohe Konzentration von den Schülern nötig. Selbst in den Pausen zwischen zwei Liedern sind keine Gespräche zu hören. Stets gilt der Fokus dem Chorleiter, der diesen wenn nötig auch von den einzelnen Kindern einfordert. Trotzdem soll der Spass nicht zu kurz kommen. Leimgruber führt mit Humor durch die Probe. Auf die Frage, was ihnen an der Singbox am besten gefalle, meint eines der Mädchen denn auch: «Oft macht Herr Leimgruber an den Proben Witze.» Auch das Chorlager gehöre zu den Highlights. Andere mögen die Auftritte, die Musiktheorie oder die Stimmbildung am besten. Was auch immer es ist, das die Kinder und Eltern von der Singbox überzeugt: Der Erfolg gibt dem Chorleiter recht.

Seit 2008 leitet Markus Leimgruber, der damals die Nachfolge von Thomas Halter als Kirchenmusiker der Kirche St. Peter antrat, die Singschule. «Als ich die Leitung der Singbox übernommen habe, musste ich zuerst Werbung an den Schulen machen, um genügend Kinder für den Chor zu begeistern», erzählt er. Nur durch den Anstieg der Schülerzahlen von 5 auf 19 sei es möglich gewesen, die Kinder und Jugendlichen in unterschiedliche Chöre einzuteilen und so ihrem Können und ihren Voraussetzungen gerecht zu werden. Mittlerweile singen über 60 Kinder im Alter von 4 bis 18 Jahren in sechs Chören, werden von drei professionellen Lehrkräften ausgebildet und treten jährlich rund 20-mal in verschiedenen Formationen auf. Als einen der Höhepunkte im Jubiläumsjahr hatten sie vergangene Woche an der Wahlfeier von Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter ihren grossen Auftritt vor prominenten Besuchern aus Politik und Gesellschaft. Am Wochenende folgen zwei Konzerte anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums der Singschule (siehe Box).

Unterstützt von der Kirche, aber offen für alle

Grundsätzlich kann jedes Kind der Singbox beitreten. «Da wir im Jugendchor ein hohes Niveau haben, brauchen Mädchen und Knaben, welche auf dieser Stufe hinzustossen, bereits Gesangserfahrung.» Bei den Vorchören könnten jedoch alle Singfreudigen mitmachen – und das ungeachtet ihrer Konfession. «Auch Mitglieder anderer Religionen oder Konfessionslose singen in unserem Chor und sind herzlich willkommen», betont Leimgruber. Zwar werde die Singbox von der katholischen Kirche unterstützt und trete oft in Gottesdiensten auf, stehe aber bewusst allen offen.

So werden nicht nur Choräle, sondern auch weltliche Lieder verschiedener Epochen gesungen. «In jedem Musikgenre gibt es gute und schlechte Musik», sagt der Chorleiter. Man müsse die Kinder dort abholen, wo sie sich wohlfühlten, ihnen aber auch neue musikalische Bereiche aufzeigen. Neben einer fundierten Gesangsausbildung ist es Leimgruber wichtig, den Kindern auch Werte und Fähigkeiten mitzugeben. «Sich in ein soziales Gefüge einbringen, aufeinander achten und sich zu konzentrieren: Das alles lernen die Kinder in der Singbox.»

Jubiläumsauftritte der Singbox

Anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums tritt die Singbox an zwei Konzerten auf. Das erste findet am Samstag, 9. Dezember, um 19.30 Uhr in der katholischen Kirche Rotmonten in St. Gallen statt. Am 10. Dezember tritt die Singbox um 16 Uhr in der Kirche St. Peter in Wil auf. Im Anschluss an dieses Konzert wird im Pfarreizentrum eine Nachfeier mit Apéro riche sowie einigen weiteren Gesangseinlagen veranstaltet.


Leserkommentare

Anzeige: