«Wireless St.Gallen» startet im August

ST.GALLEN. Kostenloses Surfen in der Innenstadt: Die Stadt nimmt nach den Sommerferien den Pilotbetrieb von «Wireless St. Gallen» auf. Dadurch soll auch die Mobilfunkstrahlung verringert werden.

06. Juli 2012, 07:07
DAVID GADZE

Nach den Sommerferien startet die Stadt St. Gallen den Pilotbetrieb des Projekts «Wireless St. Gallen». An zentralen Orten werden sogenannte Hotspots installiert, wo man kabel- und kostenlos mit seinem Laptop, Smartphone oder Tablet-Computer im Internet surfen kann.

Einjähriger Test im Zentrum

Während der Testphase wird in Teilen der südlichen Altstadt, bei der Kreuzbleiche (kaufmännische Berufsschule und Sporthalle), beim Athletik Zentrum und am Bahnhofsplatz das drahtlose Internet angeboten. Dazu kommen mindestens drei Trolleybusse der VBSG. «Wir führen noch Diskussionen, ob nicht noch mehr Busse mit der Wireless-Technologie ausgerüstet werden könnten», sagte Stadtrat Fredy Brunner an der gestrigen Medienorientierung.

Die Inbetriebsetzung der Hotspots ist für Mitte August geplant. Die Installationen der Antennen seien grösstenteils abgeschlossen und die Schlusstests und die Inbetriebsetzungsphase gestartet.

Die Pilotphase wird zwölf Monate dauern. Danach werden die gesammelten Daten ausgewertet und über eine Erweiterung des Angebots auf andere Stadtteile entschieden. «Wir wollen das Angebot jedoch auch in Zukunft auf zentrale Punkte beschränken und nicht in jeder Quartierstrasse Hotspots installieren», sagte Brunner.

Mobilfunkstrahlung verringern

Neben kommerziellen Überlegungen, wie der Refinanzierung der Infrastruktur, ist die Strahlung ein wichtiger Faktor. «Das Glasfasernetz ermöglicht uns, ein Mikrozellennetz mit hoher Bandbreite aufzubauen. Dadurch steigt zwar die Anzahl der Antennen, ihre Reichweite ist jedoch geringer», sagt Peter Stäger, Leiter Telekom bei den städtischen Stadtwerken. Wenn über das Wireless-Netz gesurft wird, werden die Mobilfunknetze vom Datenverkehr entlastet und so die Strahlenbelastung reduziert.

Das Stadtparlament sprach im August letzten Jahres einen Kredit von 595 000 Franken für den Pilotaufbau des Drahtlosnetzes.


1Leserkommentar

Anzeige: