Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 18. Juli 2012, 01:34 Uhr

Der Lohn für intensives Training

Zoom

Frauen-Power in Karate: Julia Kurre, St. Gallen, 1. Dan, Daniela Eckerle, Rorschach, 3. Dan, und Mirjana Milosevic, Kreuzlingen, 1. Dan. (Bild: pd)

Seit sie elf Jahre alt ist, übt Daniela Eckerle Karate aus. Jetzt hat die Instruktorin der Wadokai Karateschule Rorschach die Prüfung für den 3. Meistergrad bestanden.


RORSCHACH. Daniela Eckerle hat von Anfang an immer hart trainiert. 2003 erreichte die 28-Jährige den ersten Meistergrad, den 1. Dan Schwarzgurt. Fünf Jahre später trat sie zur Prüfung zum 2. Dan an und bestand auch diese. Jetzt krönte sie ihren intensiven Trainingsaufwand, indem sie auch noch die Prüfung zum 3. Dan mit Erfolg meisterte.

Lange Ausbildung

Die Vorbereitungen auf diese Prüfung sind sehr aufwendig, Technik und Kampfkunst müssen intensiv geübt werden. Beim Karate stehen die Frauen den Männern in nichts nach, das beweisen einige Frauen im In- und Ausland. Die Kanadierin Norma Foster besitzt den 7. Dan, sie ist die einzige Frau weltweit mit diesem hohen Grad. Im Wadokai Karate ist der 8. Dan der höchste zu erreichende Grad. In der Schweiz trägt die Weinfelderin Eveline Danubio mit dem 5. Dan den höchsten Grad.

Die Vorbereitung zu einer DanPrüfung auf diesem Niveau beginnt mit der Empfehlung eines höher graduierten Lehrers, in der Regel des eigenen. Danach müssen bei Lehrgängen im In- und Ausland gemäss dem Reglement der Prüfungskommission Punkte gesammelt werden. Die Zeitspanne zwischen der 2. Dan- und der 3. Dan-Prüfung beträgt bei intensivem Training etwa drei Jahre.

In Japan trainiert

Daniela Eckerle besuchte Lehrgänge im In- und Ausland. Intensive Trainings mit ihren Lehrern Sandro Danubio, Lebenspartner und Schulleiter Alessandro Aquino und in Weinfelden bei Roberto Danubio (7. Dan). Im Juni reiste sie nach Japan, wo sie und Alessandro Aquino bei Grossmeister Takagi – er trägt den 8. Dan und ist technischer Leiter des Weltverbandes Japan Wadokai – trainierten. Gut vorbereitet trat sie zur Prüfung an. Diese unterteilt sich in drei Kategorien: Kihon (Grundschule), Kata (zehn Formen ohne Partner) und Kihon Kumite (zehn Kampfübungen mit Partner). Alle drei absolvierte die Rorschacherin mit Bravour. Bei Bekanntgabe der Resultate wurde ihre gute Leistung explizit erwähnt.

Stolz und glücklich zeigt sich auch der Leiter der Wadokai Karateschule Rorschach, Alessandro Aquino. «Es ist ein Qualitätszeichen und eine Ehre für unsere Karateschule, solche Talente als Mitglieder zu haben.» Das Bestehen einer weiteren Prüfung sei kein Leistungsziel, sondern eine weitere Stufe auf dem Weg, der niemals ende.

Jetzt das Studium

Neben ihren sportlichen Aktivitäten studiert Daniela Eckerle Japanologie, ihren Bachelor erhielt sie vergangenes Jahr. «Mein nächstes wichtiges Ziel ist 2013 der Abschluss meines Studiums mit dem Mastertitel.» Neben dem Studium arbeitet sie im Buchverlag Diogenes in Zürich. (Aaq)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder