Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 17. August 2012, 06:27 Uhr

Parkour-Video als Andenken

Zoom

Christian Harmat und Kevin Fluri betreiben Parkour auf dem Altfeld-Areal in St. Margrethen. (Bild: Jeton Shali.)

ST.MARGRETHEN. Um Industrie-Areale von einer anderen Seite zu zeigen, unterstützt Hiag-Immobilien das Basler Parkour-Duo Kevin Fluri und Christian Harmat. Von Montag bis Mittwoch drehten die Hochleistungssportler auf dem Altfeld-Areal einen Kurzfilm.

SERAINA HESS

Areale, die von der Schweizer Industrie-Geschichte geprägt sind, emotional in Szene zu setzen – das schafft die Sportart Parkour. Es ist der dritte Clip, den Hiag-Immobilien auf einem eigenen Grundstück dreht. Dies ist nicht nur Werbung für das Basler Sportler-Duo Kevin Fluri und Christian Harmat oder für Hiag selbst. Der Dreh dient dazu, die Areale bekannt zu machen und sie der Bevölkerung aus einer anderen Perspektive zu zeigen. Im Falle des Altfeld-Areals in St. Margrethen könnte man auch von einem letzten Andenken an die Geburtsstätte von Hiag, die 1876 gegründet wurde, sprechen.

Seltener Hochleistungssport

Bereits im Herbst 2015 soll auf dem Industrieareal die erste Etappe von «Europuls» abgeschlossen werden. Über hundert Millionen Franken wird dieser erste Schritt kosten. Das gesamte Projekt beinhaltet den Bau von Mietwohnungen, einem Hotel, Büro- und Dienstleistungsflächen sowie Einkaufsmöglichkeiten unter dem Motto «Outdoor». «Der Clip entsteht zum Andenken an das Altfeld-Areal vor dessen Umnutzung zu einem neuen St. Margrether Stadtteil», sagt Frank Butz, Kommunikationsverantwortlicher von Hiag.

Für die Schweizer Parkour-Profis Kevin Fluri und Christian Harmat bedeuten die Dreharbeiten für den Hiag-Clip eine sportliche Höchstleistung während zweieinhalb Tagen. Trotzdem geniessen sie diese Arbeit: «Wir haben hier viel mehr Freiheiten, da es uns offiziell erlaubt ist, auf diesem Gelände Parkour zu betreiben. Würden wir sonst auf einem belebten Industrie-Areal trainieren, wäre die Polizei schnell zur Stelle. Im Normalfall trainieren wir deshalb in der Stadt», erklärt Fluri. Die beiden sind froh über die Zusammenarbeit mit Hiag, für die sie mit ihrer Sportart Promotionsarbeit leisten. «Seit April sind wir fest angestellt bei Hiag», ergänzt Harmat.

Eigene Firma mit 20 Jahren

Zum Parkour gekommen sind die heutigen Profis im Jahr 2007. Fussball spielen wurde zu langweilig, und als ihnen ein Parkour-Video in die Hände fiel, war es um sie geschehen. Schnell konnten die Sportler erste Erfolge in der damals in der Schweiz noch unbekannten Sportart verbuchen. Harmat (21) wurde von 2009 bis 2011 Weltmeister in der Disziplin Speed, Fluri (22) gewann 2012 den Contest «Art of Motion». Harmat, gelernter Elektriker, und Fluri, gelernter Koch, betreiben heute hauptberuflich Parkour und führen das Unternehmen «World's Parkour Family» in Basel, einer der wenigen Orte, der professionelles Training für diese Sportart anbietet. Fluri und Harmat sind sich einig: «Für uns beide ist es ein Traumjob.»

Parkour-Videos unter www.hiag.com oder www.wpf.li


Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Wenn Falsches richtig ist
Rechtschreibung In den letzten 20 Jahren haben die Erst- und Zweitklässler gelernt, frei nach Gehör zu schreiben. Jetzt soll die Rechtschreibung wieder mehr Aufmerksamkeit erhalten.
Erhöhte Suizidgefahr im Gefängnis
Haftschock Die Selbsttötung in einem St. Galler Gefängnis vor zehn Tagen ist kein Einzelfall.
Der kompromisslose Stoff
Freitag Die beiden Freitag Brüder wollen statt Taschen aus LKW-Blachen kompostierbare Öko-Kleider machen.
«Je mehr pfeifen, desto besser»
Super League Trainer Urs Fischer gastiert mit dem FC Thun zum zweitenmal innert weniger Tage in St.Gallen.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg