Auer Boardercrosser erreicht Podestplatz

SNOWBOARDCROSS ⋅ Der 17-jährige Auer Gabriel Zweifel hat an einem Junior-Fis-Rennen im Pitztal (Tirol) den dritten Platz erreicht. Der Aufstieg ins Top-Rookie-Kader trägt Früchte.
06. Dezember 2017, 05:22
Yves Solenthaler

Yves Solenthaler

Schneesportler lieben es, wenn es draussen so richtig kalt wird. Das gilt auch für den Boardercrosser Gabriel Zweifel aus Au, der nach der Trainingswoche in Pyhätunturi (Finnland) von «perfekten Bedingungen» schwärmte.

Perfekt, das sind in diesem Fall - 21 ° Celsius.

Gabriel Zweifel vom Skiclub Flumserberg ist auf diese Saison hin ins Top-Rookie-Team von Swiss Snowboard aufgestiegen. Das bedeutet, dass er seit Mitte Juli regelmässig mit dem B-Kader trainieren kann. Anfänglich fanden diese Trainings in Zermatt und Saas-Fee statt, später im Pitztal. Und in der Woche vor den ersten Rennen der Saison eben in Lappland.

Besuch bei Santa Claus und Training bei Flutlicht

Dort begegnete Gabriel Zweifel mehrmals Rentieren in freier Wildbahn. In Rovaniemi, dem Sitz des Weihnachtsmanns, besuchte er dessen Postbüro, wo die vielen Briefe für Santa Claus entgegengenommen wurden.

Zweifel reiste aber nicht wegen des Naturspektakels oder für touristische Sehenswürdigkeiten nach Finnland – er war im hohen Norden, um sich den letzten Schliff für die kommende Saison zu holen.

Trainiert haben die Snow­boardcrosser in Zentrallappland täglich bei Flutlicht. Jeweils um 10 Uhr ging die Sonne auf und um 14 Uhr verabschiedete sie sich bereits wieder.

Die gute Vorbereitung hat sich in den ersten Rennen der Saison bereits bezahlt gemacht. In zwei Europacuprennen im Pitztal erreichte Gabriel Zweifel die Plätze 31 und 33. Das tönt zwar nur bedingt verheissungsvoll, bedeutet aber: Der Junior fuhr in Wettkämpfen gegen Athleten im Elitealter jeweils ins erste Drittel der Rangliste.

Am Samstag und Sonntag fanden am gleichen Ort Rennen gegen etwa gleichaltrige Konkurrenten statt. An Junior-Fis-Rennen sind Boardercrosser bis zu 20 Jahren startberechtigt. Im ersten Rennen konnte der 17-jährige Zweifel brillieren. Er fuhr in den Big Final der Top 4 und sicherte sich dort als Dritter den ersten Podestplatz der Saison. Nur der Japaner Yoshiki Takahara (19-jährig) und der Tscheche Matous Koudelka (18) standen ihm vor der Sonne. Im zweiten Rennen erlebte Zweifel indes die Schattenseite seiner Sportart: Er stürzte im ersten Heat und musste sich mit dem 25. Rang begnügen. Im Snowboardcross fahren wie im Skicross vier Athleten gegeneinander und nur zwei kommen weiter. Ein frühes Ausscheiden liegt bei dieser Wettkampfform immer in der Luft.

Training auf dem Bernecker Pumptrack und beim STV Au

Luftveränderung ist ein Stichwort, das zu Gabriel Zweifels Sommer passt. Er ist nicht nur in einem anderen Kader, sondern besuchte auch eine neue Schule: Er hat vom Skigymnasium in Stams (Ö), wo er sich nicht wohl fühlte, an die United School of Sports nach St. Gallen gewechselt: «Dort bin ich mir sicher, nun auf dem richtigen Weg zu sein.» Besonders das Fach Buchhaltung gefalle ihm sehr. Was mal wichtig werden könnte, wenn Gabriel Zweifel mit seinem Sport Geld verdienen möchte …

Die schulische Rückkehr in die Ostschweiz hat ihn wieder näher an seine Kollegen im Rheintal gebracht. Dank dem neu eröffneten Pumptrack in Berneck, der eigentlich für Mountainbiker und BMX-Piloten gedacht ist, kann er mit dem Skateboard nun im Rheintal trainieren. Und Zweifel hat sich dem STV Au angeschlossen, bei dem er wöchentlich zweimal mit den Aktiven trainiert – wenn er zu Hause ist, was in den kommenden Wochen und Monaten immer seltener der Fall sein dürfte.

Auch zu seinem Servicemann ist der Weg kürzer geworden – Christoph Bolt aus St. Margrethen verleiht Zweifels Oxess-Snowboard jeweils den perfekten Rennschliff.

Gabriel Zweifel scheint bereit zu sein für eine gelungene Saison – nun muss es nur noch so kalt bleiben, dass es Nicht-Wintersportler fröstelt.

www. gabrielzweifel.ch

Der Auer Boardercrosser hat jetzt eine eigene Homepage.


Leserkommentare

Anzeige: