Zur Mobile-Ansicht wechseln
Appenzeller Zeitung
30. Juli 2012, 15:31 Uhr

Wolf reisst zwei Schafe im Kanton St.Gallen

Ein Wolf hat auf St.Galler Kantonsgebiet zwei Schafe gerissen. Zoom

Ein Wolf hat auf St.Galler Kantonsgebiet zwei Schafe gerissen.

ST.GALLEN. Am Freitag hat auf der Alp Ramuz am Kunkelspass ein Wolf zwei Schafe gerissen. Dies sind die ersten Wolfsrisse auf st.gallischem Kantonsgebiet, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst.

Nachdem auf der Bündner Seite der Alp Ramuz im August 2011 Schafe von einem Wolf gerissen worden sind, hat der Kanton Graubünden Herdenschutzmassnahmen eingeleitet. Seit beginn der Alpsaison sind zwei Schutzhunde im Einsatz. Sie sollen die rund 400 Schafe vor Angriffen schützen.

Trotz dieser Massnahmen sind am Freitag auf St.Galler Seite der Alp zwei Schafe gerissen worden. Laut dem zuständigen Wildhüter Rolf Wildhaber deuten die Spuren klar auf einen Wolfsangriff hin. Die Besitzer der Schafe erhalten nun eine Entschädigung. Zudem werden die Alpbewirtschafter in Absprache mit der Agridea (Beratungsstelle des Bundes für den Herdenschutz) Massnahmen zur Optimierung des Schutzes auf der Alp Ramuz prüfen.

Wie die St.Galler Staatskanzlei mitteilt, halten sich seit Herbst 2011 im Calandagebiet zwei Wölfe auf. Sie wurden regelmässig im Raum Untervaz, Haldenstein und Felsberg beobachtet. Ob es sich bei den beiden Tieren um ein Paar handelt, konnte noch nicht nachgewiesen werden. Auch Hinweise auf Jungtiere sind nicht bestätigt. (pd/rr)


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Bodenseekapitaen (30. Juli 2012, 17:41)
Finnisches Sprichwort

Wer vor dem Wolf flieht,dem begenet der Bär.

Beitrag kommentieren

santiram (30. Juli 2012, 16:46)
Wölfe

Mir tun die Schafe leid. Aber Achtung: nehmt euch in Acht vor den Wölfen im Schafspelz, die sind um einiges gefährlicher.

Beitrag kommentieren

diethelm (30. Juli 2012, 16:33)
Wenn Wölfe das gefährlichste in SG wären,

könnten wir getrost unsere Kinder die ganze Nacht lang draussen lassen.

Beitrag kommentieren

bolae (30. Juli 2012, 16:17)
Header: Wolf in St. Gallen

In St. Gallen? Da ist ja ein Ding! Da muss ich wohl höllisch aufpassen; muss heute Abend noch die Kinder vom Kinobesuch abholen ;-I

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT