Direkte Links und Access Keys:

St.Galler Tagblatt, 23. Juli 2012, 09:45 Uhr

Hilber leitet Whistleblower-Stelle - Kritik von zwei Parteien

Zoom

Kathrin Hilber, Ex-Regierungsrätin. (Bild: Urs Bucher/Archiv)

ST.GALLEN. Die Berufung von alt Regierungsrätin Kathrin Hilber (SP) als Leiterin der Whistleblower-Stelle für St.Galler Kantonsangestellte kommt bei CVP und SVP nicht gut an. Hilber, die bis vor wenigen Wochen im Amt war, sei nicht unabhängig, lautet die Kritik.

Zurück zum Artikel
Leser-Kommentare:
6 Beiträge
unangan (23. Juli 2012, 22:42)
"alt Regierungsrätin Kathrin Hilber"

als "neutrale" Stelle für ehrliche Personen, die Ungereimtheiten irgend welcher "Amtshandlung" veröffentlichen, oder nur weiterlieten...???...

Dazu sind Personen im Amt, oder Amt ad.
nicht geeignet. Denn welche Person kann aussschliessen, daas "Zuwiderhandlungen" nicht im "Bereich" der, oder die Gewählten dangieren...???...
Unabhängig ist, wer nie mit amtlichen Stellen in Verbindung stand.. oder steht.
Doch ich erahne des Hilbers-Aufgebot.
Was nicht demokratischer Ordnung entspricht:,
vom Volke gewählt... und zum Volk zurück getreten.
Hilbers Auftrag entspricht nicht dem demokratischen Auftrag.
Erst Regierung... und später unabhängig zu irgend welchen Fragen als "Leiterin der Whistleblower-Stelle " amtieren...???...
Wollen uns die "Regierenden" verarschen...???...

Beitrag kommentieren

ith.eduard (23. Juli 2012, 18:33)
Als grundsätzliche Replik an ADOLFK31

Nihil est perfectum, cuiusvis hominis est errare, nullius nisi insipientis perseverare in errore.

Zu gut Deutsch:
Nichts ist vollkommen. Jeder Mensch kann sich irren, doch nur ein Narr verharrt im Irrtum.

Will heissen:
Auch unsere Justiz macht Fehler, wichtig ist aber, dass sie aus denselben lernt!

Beitrag kommentieren

adolf31 (23. Juli 2012, 14:34)
ITH.EDUARD (23. JULI 2012, 14:20)

Aus reichhaltiger persönlicher Erfahrung kann ich Ihnen leider nicht beipflichten ! - In meinem Leben habe ich eben als "mir eigenem Brötli Geber" ganz andere Erfahrungen gemacht. - Aber eben, Das Glas ist halb Voll oder halb Leer …....

Beitrag kommentieren

ith.eduard (23. Juli 2012, 14:20)
Nicht eine Frage von politisch Links-Rechts!

@ADOLFK31

Die Besetzung dieses Amtes ist und darf niemals eine Frage von politischer Gesinnung sein. Also nicht eine Frage von politisch links oder rechts, sondern der absoluten Unabhängigkeit, der Verschwiegenheit und Glaubwürdigkeit.

Die politische Einflussnahme mit deren Meinungs- und Willensbildung ist Sache des Souveräns und ihren Volksvertretern in den kant. und eidg. Parlamenten (Legislative). Unter der Wahrung der Konkordanz sicher auch in der Exekutive, z.B. Kanton St. Gallen = bürgerliche Regierung.

Aber niemals hat die politische Einflussnahme etwas in den entscheidenden Verwaltungsinstanzen und der Judikative verloren. Wenn dies Einzug halten würde, dann begraben wir das höchste Gut, was eine Demokratie vorzuweisen hat: Eine unantastbare und glaubwürdige Justiz!

Beitrag kommentieren

adolfk31 (23. Juli 2012, 13:34)
Ein Tapetenwechsel ...

diesmal mit merklichem "Rechts Rutsch" wäre eigentlich mehr als angebracht und könnte uns wieder zu den geraubten demokratischen Erinnerungen führen !

Beitrag kommentieren

ith.eduard (23. Juli 2012, 10:57)
Ist Kathrin Hilber, Ex-Regierungsrätin unabhängig genug? .

Ganz klar Nein, das musste ich in all den Jahren meiner politisch begleitenden Arbeit unmissverständlich erkennen. Sei es bei den Aufsichtsbeschwerden (nicht in eigener Sache), bei der Straffung des Verfahrensrecht desselben (eingereichte Motion im KR), aber auch der Schaffung des Informationsgesetzes (Art. 60 KV), sowie den Abstimmungsbeschwerden; Frau Hilber zeigte sich stets abgehoben und volksfremd. Vor allem dann, wenn es nicht die Personen aus ihrem Kreise sind. Also mehr die politische, als die sachliche Sichtweise zum Tragen kommt!

Dieses Amt verlangt absolute Unabhängigkeit und nicht eine Person, die offensichtlich wieder nach Ämter und Macht dürstet! Also eine Person, die sich an der Sache und nicht an dem der sie vorträgt, orientiert!

Einmal mehr hat die Regierung die unsensible Abgehobenheit gegenüber dem Souverän in aller Deutlichkeit mit dieser Wahl demonstriert. Ja so bleibt man weiterhin unter sich und seinesgleichen!

Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

     
 



Morgen in der
150 Container und fünf Mann
Rheinschifffahrt Der junge St. Galler Richard Bodenmann steuert als patentierter Kapitän ein Containerschiff.
Gemeinden unter Spardruck
Finanzen Die Gemeinden können kaum noch entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben – weil die Kantone sparen.
Das Schwein im Teller
Fleischverzehr Die Metzgete ist so beliebt wie eh und je. Der Weg der Sau vom Stall in den menschlichen Magen ist blutig. Dafür verwerten die Köche fast jedes Körperteil.
Der Richter und sein Cello
Markus Metz Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts St. Gallen über komplexe Rechtsfälle und seine Freizeit.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg