Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 24. April 2012, 09:54 Uhr

Fussballspiele müssen im Kanton St.Gallen bewilligt werden

Zoom

Die Behörden können den Klubs Auflagen zur Stadionordnung und den Sicherheitsvorkehrungen machen. (Bild: Hannes Thalmann/Archiv)

ST.GALLEN. Fussball- und Eishockeyspiele der obersten Liga müssen im Kanton St.Gallen in Zukunft bewilligt werden: Der Kantonsrat hat am Dienstag als erstes kantonales Parlament einer Verschärfung des Hooligan-Konkordats ganz klar zugestimmt.


Das «Konkordat über Massnahmen gegen Gewalt anlässlich von Sportveranstaltungen» besteht seit 2007. Weil die Gewalt rund um Fussball- und Eishockeyspiele nicht nachhaltig eingedämmt werden konnte, hat Polizeidirektoren-Konferenz beschlossen, die im Konkordat definierten Massnahmen gegen Hooligans zu verschärfen.

Im Zentrum der Anpassung steht die Bewilligungspflicht für Fussball- und Eishockeyspiele. Damit werden die Behörden in die Lage versetzt, den Klubs Auflagen zur Stadionordnung, den Sicherheitsvorkehrungen und über die An- und Abreise der Fans zu machen. Auch ein Alkoholverbot bei Spielen kann verfügt werden.

Bei den Bürgerlichen im St.Galler Kantonsrat war die Verschärfung unbestritten. Einzelne Votanten der SP hielten die Verschärfung für unnötig. Die St.Galler Justizdirektorin Karin Keller-Sutter (FDP) hielt den Kritikern entgegen, strengere Regeln seien nötig - auch wegen der schweizweiten Rayonverbote.

Bewilligungen für Sportveranstaltungen sind kein Schweizer Novum. In den Kantonen Basel-Stadt und Genf können die Behörden Spiele ebenfalls unter eine Bewilligungspflicht stellen.

Auch die Städte Freiburg, Lausanne, Sitten, Kloten und St.Gallen haben dies in ihrem Gemeindereglement festgeschrieben. Gebrauch machen aber nur Basel-Stadt, Lausanne und St.Gallen.

Im Kanton St.Gallen muss auch das Polizeigesetz angepasst werden. Der Kantonsrat stimmte dem am Dienstag in erster Lesung zu; die zweite Lesung ist im Juni. Wie Keller-Sutter sagte, kann die Bewilligungspflicht im August eingeführt werden - kurz nach dem Saisonbeginn der Fussballmeisterschaft. (sda)

Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
1 Beitrag
schwizer (25. April 2012, 03:45)
Endlich ein...

...Schritt in die richtige Richtung - jeder Jodlerchor muss seinen Redlet und Lottomatch bewilligen lassen, dies koennte man abschaffen da sich dies nur lokal abspielt! Schuetzenfeste, Schwingfeste etc sind Grossanlaesse die die das ganze Land betreffen - Bewilligung klar erforderlich, obwohl das Gefahrenpotenzial hier klein ist! Ich bin klar gegen die staendige Reglementiererei - da dies nur Buerokratie mit sich bringt, d.h. dort wo die kleinen Vereine betroffen sind. Fussball- und Eishockey, die Streetparade, Fasnacht etc. weisen da ein erheblich groesseres Gefahrenpotential auf! Aber alles bewilligen nuetzt nichts, wenn die Polizei gegen Randalierer, Poebler und Troublemaker nicht zuschlagen darf. Geisterspiele sind hier die Loesung!

Beitrag kommentieren

Morgen in der
Wenn Falsches richtig ist
Rechtschreibung In den letzten 20 Jahren haben die Erst- und Zweitklässler gelernt, frei nach Gehör zu schreiben. Jetzt soll die Rechtschreibung wieder mehr Aufmerksamkeit erhalten.
Erhöhte Suizidgefahr im Gefängnis
Haftschock Die Selbsttötung in einem St. Galler Gefängnis vor zehn Tagen ist kein Einzelfall.
Der kompromisslose Stoff
Freitag Die beiden Freitag Brüder wollen statt Taschen aus LKW-Blachen kompostierbare Öko-Kleider machen.
«Je mehr pfeifen, desto besser»
Super League Trainer Urs Fischer gastiert mit dem FC Thun zum zweitenmal innert weniger Tage in St.Gallen.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg