Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 10. August 2012, 01:34 Uhr

Farbiges Licht für bunte Stadt

Strassenbeleuchtung Zentrum Gossau Zoom

350 Kilogramm schwer ist er, der Licht-Cluster. Am Mittwochabend wurde die neue Beleuchtung über dem Ochsenkreisel montiert. (Bild: Urs Bucher)

Die Neugestaltung des Gossauer Stadtkerns ist fast abgeschlossen. Nach den Pollern und den Stehleuchten sind am Dienstag und Mittwoch die grossen Licht-Cluster über dem Kirchplatz und dem Ochsenkreisel installiert worden.

CORINNE RIEDENER

GOSSAU. Endspurt in der Strassenraumgestaltung: Beim Ochsenkreisel ist es für einen Mittwochabend ungewöhnlich ruhig. Weit und breit ist kein Auto zu sehen, denn das Areal ist seit 19 Uhr für den Verkehr gesperrt. Künstler Jan Kaeser und Bauleiter Thomas Graf richten ihre Blicke gespannt zum Himmel. In Kürze soll der zweite Beleuchtungs-Cluster über dem Kreisel montiert werden. Der erste Cluster auf dem Kirchplatz wurde bereits am Dienstag installiert.

350 Kilogramm Licht

«Die Lichtobjekte wiegen je 350 Kilogramm», erklärt Jan Kaeser. Zusammen mit Landschaftsarchitekt Martin Brunner und Architektin Monika Fürer bildet er die Arbeitsgruppe «Team FG». Ihr Konzept hatte im März 2008 die Ausschreibung zur Neugestaltung des Gossauer Stadtzentrums gewonnen. Die Beleuchtungs-Cluster seien Teil des Konzepts und in Zusammenarbeit mit der Firma Kaspar Moos in Reussbühl geplant und gebaut worden. Die Cluster seien «verwandt» mit Pipilotti Rists Lampen in der Stadtlounge in St. Gallen, sagt er. Diese seien auch in Zusammenarbeit mit der Firma Moos entstanden.

«Die Gossauer Lichtobjekte bestehen aus je 26 Kunststoffkugeln mit einem Durchmesser von 40 oder 60 Zentimetern», sagt Kaeser. «Im Inneren sind die Kugeln aus Polycarbonat mit LED-Lampen ausgestattet.» Sechs von den grösseren Kugeln sind mit einem Gelenk und einer Öffnung nach unten versehen. Sie übernehmen später die Funktion der Strassenbeleuchtung. «Normalerweise leuchten die Objekte weiss, aber wir haben uns noch einen kleinen Effekt einfallen lassen», sagt der Schöpfer. «Jeden Freitag- und Samstagabend leuchten die Kugeln für kurze Zeit in verschiedenen Farben.» Er habe vier Farbharmonien aus je 15 Farben kreiert, welche die vier Jahreszeiten verkörperten.

Kunst mit Mehrwert

Kurz nach 19 Uhr ist der Beleuchtungs-Cluster bereit für die Montage. Mit einem Kranwagen wird der mannshohe Cluster über die Köpfe einiger Schaulustiger in luftige Höhen gehievt und in die Stahlseilkonstruktion eingefädelt. Danach wird alles angeschlossen. Ein wichtiger Moment für die Verantwortlichen: «Sobald der Cluster hängt, müssen wir die Grundbeleuchtung testen», sagt Bauleiter Thomas Graf. «Danach richten wir die sechs beweglichen Kugeln aus, damit die Strassenbeleuchtung so schnell wie möglich funktioniert.»

«Lebendiges, buntes Völklein»

Die Cluster setzen das omnipräsente Thema der farbigen Punkte fort. «Der helle Strassenbelag ist ebenfalls ein grosser Punkt», sagt Kaeser. «Das sieht man aber nur aus der Luft richtig. Die farbigen Punkte und Poller, der Kreisel und die Cluster führen dieses Thema weiter.» Gossau sei eine farbige Stadt mit über 100 Vereinen, ein «lebendiges, buntes Völklein» also. «Das wollten wir so sichtbar und fassbar machen», sagt Kaeser. Der neue Stadtkern soll aber nicht einfach nur schön anzuschauen sein. «Gossau wird durch den deutlich erkennbaren Kern aufgewertet und sicherer gemacht», sagt der Bauleiter. «Wir wissen, dass es ein mutiges Projekt ist und stehen voll hinter dem Konzept.» Manchmal müsse man einfach etwas wagen, findet er.

Ein Fest zum Schluss

Die Montage der Cluster hat den Abschluss der Neugestaltung im Gossauer Zentrum eingeläutet. «Es fehlen nur noch einige Details», sagt Graf. Am Samstag, 25. August, sei aber definitiv alles abgeschlossen. Dann wird der neue Stadtkern mit einem Fest eingeweiht und seinem ersten Belastungstest ausgesetzt.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
150 Container und fünf Mann
Rheinschifffahrt Der junge St. Galler Richard Bodenmann steuert als patentierter Kapitän ein Containerschiff.
Gemeinden unter Spardruck
Finanzen Die Gemeinden können kaum noch entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben – weil die Kantone sparen.
Das Schwein im Teller
Fleischverzehr Die Metzgete ist so beliebt wie eh und je. Der Weg der Sau vom Stall in den menschlichen Magen ist blutig. Dafür verwerten die Köche fast jedes Körperteil.
Der Richter und sein Cello
Markus Metz Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts St. Gallen über komplexe Rechtsfälle und seine Freizeit.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg