Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 27. Juni 2012, 01:05 Uhr

Zwei Lokremisen, zwei Kulturzentren

Zoom

(Bild: Bilder: Ralph Ribi/Hanspeter Thurnherr)


St.Gallen/Buchs. Hier das grösste noch erhaltene Lokomotiv-Ringdepot der Schweiz, dort eine wiedererweckte Schlafstätte für Dampfloks aus der Anfangszeit der Bahnen in den 1880er-Jahren: In St.Gallen und Buchs werden die Lokremisen als Kulturzentren neu genutzt. Das Gesamtensemble der St.Galler Lokremise mit Ringdepot, Badhaus und Wasserturm – erbaut in den Jahren 1903 bis 1911 – wurde von 2009/2010 zu einem spartenübergreifenden Kulturzentrum mit Programm von Konzert und Theater St.Gallen, Kunstmuseum St.Gallen, Programmkino Kinok und Restaurant ausgebaut. Hauptinitiant war der Kanton St.Gallen. Die Remise steht auch Drittveranstaltern für Kunst- und Kulturprojekte und weitere Anlässe offen. Initialzündung für den Ausbau der Lokremise Buchs war 2009 die regionale Musicalproduktion «Elvis». Inzwischen ist die Kultur- und Eventhalle mit dem Segen der Stimmbürger ausgebaut und letzten Samstag eingeweiht worden. (red.)

 



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Wenn Falsches richtig ist
Rechtschreibung In den letzten 20 Jahren haben die Erst- und Zweitklässler gelernt, frei nach Gehör zu schreiben. Jetzt soll die Rechtschreibung wieder mehr Aufmerksamkeit erhalten.
Erhöhte Suizidgefahr im Gefängnis
Haftschock Die Selbsttötung in einem St. Galler Gefängnis vor zehn Tagen ist kein Einzelfall.
Der kompromisslose Stoff
Freitag Die beiden Freitag Brüder wollen statt Taschen aus LKW-Blachen kompostierbare Öko-Kleider machen.
«Je mehr pfeifen, desto besser»
Super League Trainer Urs Fischer gastiert mit dem FC Thun zum zweitenmal innert weniger Tage in St.Gallen.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg