Zur Mobile-Ansicht wechseln
Appenzeller Zeitung
27. Juni 2012, 01:05 Uhr

Zwei Lokremisen, zwei Kulturzentren

St.Gallen/Buchs. Hier das grösste noch erhaltene Lokomotiv-Ringdepot der Schweiz, dort eine wiedererweckte Schlafstätte für Dampfloks aus der Anfangszeit der Bahnen in den 1880er-Jahren: In St.Gallen und Buchs werden die Lokremisen als Kulturzentren neu genutzt. Das Gesamtensemble der St.Galler Lokremise mit Ringdepot, Badhaus und Wasserturm – erbaut in den Jahren 1903 bis 1911 – wurde von 2009/2010 zu einem spartenübergreifenden Kulturzentrum mit Programm von Konzert und Theater St.Gallen, Kunstmuseum St.Gallen, Programmkino Kinok und Restaurant ausgebaut. Hauptinitiant war der Kanton St.Gallen. Die Remise steht auch Drittveranstaltern für Kunst- und Kulturprojekte und weitere Anlässe offen. Initialzündung für den Ausbau der Lokremise Buchs war 2009 die regionale Musicalproduktion «Elvis». Inzwischen ist die Kultur- und Eventhalle mit dem Segen der Stimmbürger ausgebaut und letzten Samstag eingeweiht worden. (red.)

 



Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT