Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 28. Juni 2012, 14:27 Uhr

OpenAir-Gelände drei Stunden früher geöffnet

Zoom

Mit Sack und Pack geht's aufs Festivalgelände. (Bild: Luca Linder)

ST.GALLEN. Wegen des grossen Andrangs ist das Gelände des OpenAir St.Gallen drei Stunden früher als geplant geöffnet worden. Um 14 Uhr wurden die Absperrungen im Sittertobel zur Seite geschoben und die ersten Nachtschwärmer stürmten auf die Wiesen.


Bilderstrecke: OpenAir St.Gallen: Die Besucher

Am Donnerstag öffnete das OpenAir St.Gallen seine Gittertore für 20'000 Nachtschwärmer, ab Freitag werden täglich 30'000 Besucherinnen und Besucher auf dem Gelände an der Sitter zelten, Musik hören - und natürlich feiern.

Die frühere Öffnung des Geländes wurde laut einer Mitteilung des OpenAirs nötig, damit der Verkehr auf der Zürcher Strasse nicht behindert wird. Denn bereits am Donnerstagmittag standen die Festivalbesucher vom Haupteingang beim Kehrichtheizkraftwerk bis in Richtung Badi Lerchenfeld an. Der Zeltplatz sei kurze Zeit nach der Geländeöffnung bereits zur Hälfte besetzt gewesen, heisst es aus dem Sittertobel.

«Die ersten Leute waren bereits am Dienstag da», sagt Sabine Bianchi, Mediensprecherin des OpenAirs, auf Anfrage von Tagblatt Online. Das habe es bis jetzt noch nie gegeben. Trotz des Grossandrangs verlaufe der Einlass friedlich und reibungslos. «Oberstes Ziel ist es, alle Festivalbesucher möglichst rasch aufs Gelände zu lassen.»

Das OpenAir St.Gallen ist seit Ende Mai ausverkauft. 20'000 Personen sind im Besitz eines sogenannten  Nachtschwärmer-Tickets. Für sie beginnt das Festival einen Tag vor dem «regulären» Start mit Konzerten und der Übertragung des EM-Halbfinals Deutschland - Italien. (sg)

Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
2 Beiträge
Gueming (28. Juni 2012, 19:37)
@ Stadtfuchs

...das war schon vor 20 Jahren so ! Wir armen Schüler kamen als letzte aufs Gelände, und mussten an einem Steilhang das Zelt aufstellen, sodass wir mehr damit beschäftigt waren zu schauen dass wir nicht aus dem Zelt rollten, als dass wir schlafen konnten. Und damals gings noch am Samstag morgen zurück in die Schule...Man bedenke den Gestank und Dreck zwinkern

Beitrag kommentieren

Stadtfuchs (28. Juni 2012, 15:41)
zur Hälfte besetzt...

das ist ja toll für all jene, die später kommen. Die ausufernde Mode mit den Pavillons sorgt dafür, dass sich Leute, die "normale" Tickets haben (und dafür gutes Geld bezahlt haben!) keinen vernünftigen Platz mehr ergattern können. Schade!!!!

Beitrag kommentieren

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg