Direkte Links und Access Keys:

Appenzeller Zeitung, 10. August 2012, 15:13 Uhr

Neue Intensivpflegestation drängt

Zoom

Die Visiere für den Erweiterungsbau des Ostschweizer Kinderspitals stehen. (Bild: Urs Bucher)

ST.GALLEN. Die Intensive-Pflegestation des Ostschweizer Kinderspitals entspricht nicht mehr den schweizweit geltenden Anforderungen. Ein Neubau ist geplant – doch: Das Bauvorhaben ist blockiert.


Für den geplanten Erweiterungsbau für die Intensivpflegestation des Ostschweizer Kinderspitals wird mit einer Bauzeit von einem Jahr und Kosten von neun Millionen Franken gerechnet. Das Projekt ist längst aufgegleist, die Bewilligung der Stadt St.Gallen liegt vor. Und dennoch geht es nicht vorwärts. Der Eigentümer eines nahen Mehrfamilienhauses hat Rekurs eingereicht – und so lange ist das Bauvorhaben blockiert.  

Das bereitet den Spitalverantwortlichen einige Sorgen, denn: Ihre Intensivpflegestation ist veraltet. Das hat auch die Schweizerische Gesellschaft für Intensivpflegemedizin festgestellt – und Verbesserungen gefordert. Droht dem Kinderspital der Entzug der Bewilligung für die Station?

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 11. August.

Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Morgen in der
Folklore oder Aufschwung
Dilemma Weil sie die Bautätigkeit behindern, will Appenzell Ausserrhoden die kommunalen Ortsbildschutzzonen abschaffen. Der Heimatschutz fürchtet um die Dorfbilder.
Werkplatz Ostschweiz in Gefahr
Frankenstärke Eine Umfrage der IHK Thurgau zeigt die Nöte der Unternehmen seit dem Ende des Mindestkurses.
Die Hasen aus der Garage
Schoggi-Manufaktur Die Premium-Spezialitäten von Helena Stauber aus Amriswil sind im Globus Zürich gefragt.
Der wahre und richtige Fussball
Regionalfussball Start zur Rückrunde mit 5000 Spielen in sechs Kantonen und Liechtenstein.

Anzeige:

Sonderthemen  

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder