Ostschweizerin wird SRF-Korrespondentin für Russland

TV ⋅ Im Frühling 2019 übernimmt die gebürtige Ostschweizerin Luzia Tschirky den SRF-Korrespondentenposten in Moskau. Die 27-Jährige folgt auf Christof Franzen, der nach über zehn Jahren abtritt.
05. Dezember 2017, 10:33
Luzia Tschirky wird im Frühling 2019 den trimedialen Journalismus-Stage bei SRF abschliessen und im Anschluss nach Moskau ziehen, wie SRF in einem Communiqué vermeldet. Im Rahmen ihrer Ausbildung wird Tschirky den aktuellen Russland-Korrespondenten Christof Franzen bereits im Sommer 2018 im Anschluss an die Fussballweltmeisterschaft für einige Monate vertreten.

Mit der Thurgauerin Henriette Engbersen berichtet seit einigen Monaten bereits eine weitere Ostschweizerin für SRF - sie ist Korrespondentin für die Region Grossbritannien und Irland. Für Radio SRF ist des weiteren die St.Gallerin Anna Lemmenmeier als Afrika-Korrespondentin tätig.
 

Faszination für Russland

Für den Beruf der Journalistin hat sich die Sarganserin Luzia Tschirky seit Schulzeiten interessiert, wie SRF schreibt. Die Faszination für Russland und den gesamten postsowjetischen Raum habe die gebürtige Ostschweizerin zufällig als Delegierte der Europäischen Jugendpresse in Moskau entdeckt: "Nach meiner ersten Reise in die russische Hauptstadt stand für mich fest, dass ich Land und Sprache kennenlernen möchte", lässt sie sich in der Mitteilung zitieren. Es folgten zahlreiche private und berufliche Reisen nach Weissrussland, Russland, in die Ukraine und nach Moldawien.

Im Moskau-Büro von "Der Spiegel" und der russischsprachigen Redaktion von "Radio Free Europe" in der tschechischen Hauptstadt Prag erfuhr Luzia Tschirky vor Ort, was es bedeutet, aus dieser Weltregion zu berichten, wie SRF weiter festhält. "Ich habe grössten Respekt vor Journalistinnen und Journalisten, die sich in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion für eine unabhängige Berichterstattung einsetzen", sagt Tschirky.
 

Franzen kehrt in die Schweiz zurück

Bei SRF stieg Luzia Tschirky 2012 über die Schweizer Redaktion von 3sat ein. Es folgten Praktika und freie Mitarbeit unter anderem bei der "Rundschau" und der "Arena", bevor sie als freie Reporterin zu "10vor10" stiess. Während dieser Zeit konnte sich Luzia Tschirky mit Berichten und Eigenrecherchen profilieren. Seit März 2017 absolviert Luzia Tschirky den trimedialen Journalismus-Stage von SRF.

Der aktuelle Russland-Korrespondent Christof Franzen wird nach mehr als zehn Jahren in Moskau in die Schweiz zurückkehren – in welcher Funktion steht laut SRF noch nicht fest. (pd/red.)

Leserkommentare

Anzeige: