Nach dem Antreiben das Relativieren

FUSSBALL ⋅ Beim Début von Trainer Marcel Engetschwiler schnuppert Herisau an einer Überraschung. Leader Amriswil entscheidet die 2.-Liga-Partie in den Schlussminuten.
16. April 2018, 05:17
Lukas Pfiffner

Herisau war auf dem Weg zu einem Unentschieden. Von einem «Bonuspunkt» hätte man beim Tabellenletzten im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Marcel Engetschwiler sprechen können. Dass es gegen Leader Amriswil nach einer ordentlichen Leistung ein 1:3 und keinen Ertrag gab, beruhte auf mehreren Fakten. Erstens erhöhten die Thurgauer nach dem Gegentor den Rhythmus und die Präsenz in der gegnerischen Platzhälfte. Zweitens offenbarten die Gastgeber in der Schlussphase einige Lücken.

«Nach vorne, aufschliessen, los!», schrie er schon in der ersten Minute ins Feld. Er trieb seine Mannschaft abendfüllend an, auch vorne zu stören. Den angeschlagenen Kurzbauer schickte er nach 71 Minuten bei einem Eckball laut nach vorne, und dessen Pass verwertete der eingewechselte Pajaziti zum 1:1. Damit hatte Herisau den Penalty Krasniqis nach einem Foul Zigerligs (38.) ausgeglichen. Moser nützte in der 87. Minute den Platz und traf zum 1:2, Tekleab erhöhte in der Nachspielzeit (als Herisaus Abwehr aufgelöst war) mit einem frechen Heber auf 1:3. «Amriswil ist ja nicht einfach so überlegener Tabellenführer», relativierte Engetschwiler die dritte Niederlage im dritten Spiel des Jahres. «Die wichtigen Partien kommen für uns erst.» Zum Beispiel am nächsten Samstag, auswärts beim Tabellenneunten Abtwil.

Der Unterschied zu Amriswil liest sich unter anderem so: Die Thurgauer haben in zehn Partien drei oder mehr Tore geschossen, die Herisauer in zehn Spielen eines oder keines. Die besten Chancen vergaben sie durch Obrist, der am Goalie scheiterte, und durch Schmid, der den Ball neben das Tor setzte.

Herisau – Amriswil 1:3 (0:1)

Ebnet. – 110 Zuschauer. – Sr. Oliva.

Tore: 38. Krasniqi (Penalty) 0:1. 71. Pajaziti 1:1. 87. Moser 1:2. 91. Tekleab 1:3.

Herisau: Grubenmann; Kurzbauer, Tasdelen, D. Looser, Zigerlig; R. Schoch (57. Pajaziti), Tolino, M. Keller (77. Nesci), Mayer; Obrist, Cengiz (61. Schmid).

Amriswil: Mirzeloski; Perez, Kreis, Niklaus; Bärlocher (92. Stern), Arganese, Kryeziu, Krasniqi; Lopes (77. Tekleab), Moser, M. Schoch (89. Schnegg).

Bemerkungen: Herisau ohne S. Looser und L. Keller (gesperrt), Rüsch (Ferien), Gavrilovic, Höhener, Wieland, A. Schoch und Di Nunzio (verletzt). Verwarnungen: 13. R. Schoch (Foul), 34. M. Schoch (Reklamieren), 38. Zigerlig (Foul), 55. Mayer (Foul) und 74. M. Keller (Foul).

Lukas Pfiffner

lukas.pfiffner@appenzellerzeitung.ch


Anzeige: