Zur Mobile-Ansicht wechseln
Appenzeller Zeitung
12. Juli 2012, 19:06 Uhr

Mowag baut weniger Stellen ab als angekündigt

Die Mowag entlässt 210 Mitarbeitende. Zoom

Die Mowag entlässt 210 Mitarbeitende.

KREUZLINGEN. Die zum US-Rüstungskonzern General Dynamics gehörende GDELS-Mowag in Kreuzlingen baut weniger Stellen ab als angekündigt: Bis Ende Jahr werden 210 von heute 900 Arbeitsverhältnissen aufgehoben, wie die Syna am Donnerstag meldete.

Die Gewerkschaft ist am Donnerstag nach Abschluss des Konsultationsverfahrens von der Geschäftsleitung der GDELS-Mowag informiert worden. Bis Ende Juli werden 80 festangestellte und 50 temporär beschäftigte Mitarbeitende entlassen. Dann werden bis Ende Jahr gemäss Syna weitere rund 70 Mitarbeitende freigestellt.

Laut der Gewerkschaft arbeiten heute ohne Lehrlinge 912 Mitarbeitende bei GDELS-Mowag. Berücksichtige man die Zielgrösse von 600 Mitarbeitenden Ende Jahr gingen 312 Arbeitsplätze verloren. Ein Teil des Stellenabbaus wurde bereits und wird noch durch Frühpensionierungen oder natürliche Fluktuationen abgefedert.

Zu stark gewachsen
GDELS steht für General Dynamics European Land Systems. Die Mowag gehört seit zehn Jahren zum US-Rüstungskonzern. Hergestellt werden in Kreuzlingen und anderen Produktionsstätten in Europa gemäss GDELS-Homepage gepanzerte Ketten- und Radfahrzeuge, Amphibienfahrzeuge, Brückensysteme, Artilleriesysteme und Munition.

In den vergangenen Jahren konnte die GDELS-Mowag in Kreuzlingen vom stark wachsenden Kundenbedürfnis nach geschützten Fahrzeugen für UNO-Friedensmissionen profitieren. Wegen enger Lieferfristen hatte die Firma die Kapazitäten massiv erhöhen müssen.

Der Markt ist geschrumpft, die Konkurrenz gewachsen. Diesen wirtschaftlichen Tatsachen und dem damit verbundenen Auftragsrückgang konnte sich GDELS-Mowag nicht entziehen und kündigte darum vor knapp einem Monat den Abbau von 270 Stellen ab; jetzt sind es 60 weniger. (sda)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 13. Juli.


Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.





Anzeige:

Anzeige:

Anzeige:

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

FACEBOOK.COM /TAGBLATT