Ein Kombi und zwei neue Motoren

Ab August gibt es den Chevrolet Cruze auch als Kombi, den Cruze Station Wagon. Mit seiner Lancierung werden auch zwei neue Motoren angeboten.
19. Juli 2012, 00:00
Neue Zürcher Zeitung

Tom Felber

Die neunte Modell-Lancierung von Chevrolet innert nur eineinhalb Jahren ist bedeutend für die Marke in der Schweiz: Mit dem Chevrolet Cruze Station Wagon – der Kombiversion des Cruze – will die GM-Marke mit ihren koreanischen Autos in einem Segment mitmischen, in dem deutsche Massstäbe gelten. Ein von 500 bis auf 1478 Liter erweiterbares Kofferraumvolumen, ein auf den europäischen Markt zugeschnittenes Design und der Kampfpreis sollen es richten: Bereits ab 19 990 Franken ist die günstigste Ausstattungsvariante mit 1,6-Liter-Benzinmotor erhältlich. Zeitgleich mit dem Kombi gibt es für die gesamte Cruze-Reihe zwei neue Motoren: einen 1,4-Liter-Turbo-Benziner mit 140 PS und einen 1,7-Liter-Diesel mit 130 PS, dessen Normverbrauch mit 4,5 Litern auf 100 Kilometer angegeben wird.

Fünf Motorvarianten

Tom Anliker, neuer Chef von Chevrolet Schweiz, sprach an der Vorstellung in Köln gar vom «wichtigsten Auto» für Chevrolet auf dem hiesigen Markt. Der Cruze ist weltweit mit 1,3 Millionen Verkäufen seit der Markteinführung 2009 das erfolgreichste Modell der Marke. Mit einem Marktanteil von 1,1 Prozent oder 3460 verkauften Autos im Jahr 2011 gehört Chevrolet in der Schweiz bis jetzt aber nicht zu den tonangebenden Herstellern. Kombis sind wichtig, weil sie als Familienautos und im Flottenbereich von Firmen sehr beliebt sind. Anliker erwartet einen Anteil von über 50 Prozent Station Wagons an den gesamten Cruze-Verkäufen.

Mit der Einführung des Kombis, der dritten Karosserievariante, sei die «Cruze-Familie» nun komplett. Der Aufpreis zur Limousine beträgt 500, zum Fünftürer 1000 Franken. Ab August steht das Auto bei den Händlern. Insgesamt sind nun fünf Motorvarianten erhältlich. Bisher bereits verfügbar waren ein 1,6- und ein 1,8-Liter-Benzinmotor und ein 2,0-Liter-Diesel. Die ersten Fahreindrücke der neuen Motoren, die beide mit Sechsgang-Schaltgetriebe angeboten werden, sind solide. Der 1,7-Liter-Diesel ist serienmässig mit Start-Stopp-Automatik ausgerüstet, die allerdings bei starker Beanspruchung der Klimaanlage am Testtag nicht oft einsetzte. Die technischen Werte des Motors sind alltagstauglich und genügen vollends: Von 0 auf 100 km/h geht es in 10,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h, und das maximale Drehmoment liegt bei 300 Newtonmeter bei 2000 Touren. Hinzu kommt der laut Werk äusserst sparsame Treibstoffverbrauch. Der Selbstzünder läuft leiser als erwartet, und sein Sechsganggetriebe ist gut abgestuft.

Beim 1,4-Liter-Benziner fällt auf Autobahnen hingegen die extrem lange Übersetzung des fünften und sechsten Ganges auf. Drückt man bei 110 km/h auf das Gas, kommt fast nichts, und man muss wieder den vierten Gang bemühen, um bei hoher Verkehrsdichte einigermassen agil unterwegs zu sein. Der Motor liefert 140 PS bei einem maximalen Drehmoment von 200 Newtonmetern und beschleunigt in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Sein Verbrauch wird mit 5,7 Litern angegeben. Wer lieber ein Automatikgetriebe möchte, der muss sich auf den 1,8-Liter-Benzinmotor oder den 2,0-Liter-Dieselmotor fokussieren.

Neues Infotainment-System

Mit der Einführung des Kombis wurde der Cruze auch äusserlich leicht verändert und sein Interieur aufgefrischt. Neu gestaltete Scheinwerfer und Nebelleuchten sollen ihm ein sportlicheres Flair verleihen. Fahrzeuge des Modelljahres 2013, die mit dem neuen Infotainment-System MyLink ausgestattet sind, erhalten auch ein neu gestaltetes Cockpit mit einem 7-Zoll-Farb-Touchscreen in der Mittelkonsole. MyLink überträgt Smartphone-Inhalte auf den Touchscreen. MP3-Player, iPads und andere Geräte können mit dem System verbunden werden. Wenn sich das Auto im Stillstand befindet, können auch Videos oder Fotos angesehen werden. Mit MyLink gehört auch die Rückfahrkamera zur Serienausstattung.

Der Station Wagon ist serienmässig mit einer Dachreling ausgestattet. Mit das Wichtigste an einem Kombi ist sein Kofferraum. Er ist gut 1 Meter lang und bietet bis zur Heckscheibenunterkante 500 Liter Stauraum. Die Rücksitze können im Verhältnis 40 zu 60 umgeklappt werden, was das Ladevolumen fast verdreifacht. Praktisch ist, dass die Gepäckabdeckung vollständig in einer Kassette verstaut werden kann.


Leserkommentare

Anzeige: