Direkte Links und Access Keys:

Appenzeller Zeitung: 12. Juli 2012, 09:03 Uhr

Landschaftliche Schönheiten im Hinterthurgau

Wil – Sirnachbärg – Rooset – Hoochwacht – Rehhof – Wiezikon – Aawil – Strickhof – Taalhof – Littenheid – Ägelsee – Wil

Zoom

(Bild: Hans Suter)

Die Wanderung beginnt am Dorfplatz in Unterwasser. Zum Einlaufen führt ein flacher Weg zu den Thurfällen. Der Anstieg auf den Chüeboden ist der einzige steile Abschnitt.


Die Wanderung führt vom Bahnhof Wil durch das Südquartier westwärts. Kurz nach dem Queren der Autobahnbrücke beginnt der Genuss landschaftlicher Schönheiten. Durch den Bärgholzwald führt der Weg hoch zum Sirnachbärg bis zum Rooset, wo eine Besenbeiz und ein Aussichtsturm zum Verweilen einladen. Danach geht es mit Blick auf Sirnach hinunter nach Wiezikon und dann einige hundert Meter der Strasse entlang nach Aawil. Hier führt der Weg dem Bächlein entlang zum Strickhof. Mit Blick auf den Weiherhof geht es weiter über den Taalhof nach Littenheid und mit der Moorlandschaft Ägelsee im Blickfeld zurück nach Wil. (hs.)
 


(Bild: An Le)









 


Die Wanderung im Überblick

Start und Ziel: Bahnhof Wil
Wanderzeit: ca. 4 Stunden
Weglänge: 16,2 km
Gesamtaufstieg: 320 m
Gesamtabstieg: 320 m
Ausrüstung: Solides Schuhwerk
Gaststätten: Restaurant Kreuzstrasse, Chrüüzstross/Busswil, 071 923 30 80; Bäse-Beiz Roset/Sirnach, 079 415 21 19; Restaurant-Pizzeria Hirschen, Wiezikon, 071 966 23 33; Restaurant Wiesental, Littenheid, 071 923 40 80
Parkplätze: Parkhaus Stadtsaal
Öffentlicher Verkehr: SBB, FWB, Postauto, WilMobil, Taxi
Kartenmaterial: Landeskarte 1:25 000, Blatt 1073, Wil
 
Zoom


(Bild: An Le)

1 Ausgangspunkt für diese Wanderung ist der Bahnhof in Wil. Südlich der Bahnunterführung führt der gelb markierte Wanderweg der Säntisstrasse entlang in Richtung Sirnach. Auf dem Areal der grossen Getreidesilos – ein Wiler Wahrzeichen – führt ein Fussweg zur Hubstrasse. Auf dem Trottoir der Hubstrasse in westlicher Richtung folgen. Etwa 250 Meter nach dem Überqueren der Autobahn führt der Wanderweg rechts in den Bärgholzwald. Nach rund 500 Metern vorsichtig die Verbindungsstrasse Chrüüzstross/Gloten überqueren. Einige Schritte südlich (links) weist der Wanderwegweiser dann nach rechts dem Waldrand entlang, später im schattenspendenden Mischwald hoch zum Sirnachbärg.
 
2 Begleitet von Vogelgezwitscher führt die Naturstrasse nahe dem höchsten Punkt des Sirnachbärgs zur Hochwacht. Aus dem Wald kommend, liegt einem zur Linken das Gebiet Rooset zu Füssen. Hier laden nur wenige Meter abseits des Wanderwegs eine Besenbeiz und ein Aussichtsturm zum Verweilen ein. Wieder zurück auf dem Wanderweg, geht es mit Blick auf Sirnach und Eschlikon talwärts zu den ersten Häusern. Von hier aus führt der Wanderweg gleich wieder in die blühende Natur in Richtung Rehhof. Danach folgen einige hundert Meter geteerte Strasse in Richtung Wiezikon, wo als Belohnung die Gartenwirtschaft der Pizzeria Hirschen lockt. Weiter führt der Wanderweg nun der Strasse entlang durch das Dorf in Richtung Dussnang. Nach wenigen hundert Metern nach links in Richtung Anwil (Aawil) abbiegen. Am Ende dieses Weilers geht es in Richtung Strickhof. Hier kann man sich je nach Jahreszeit dafür entscheiden, der geteerten Strasse oder links dem Bach entlang zu folgen.
 
3 Der Weg zum Strickhof offenbart ein weiteres Mal die landschaftliche Schönheit des Hinterthurgaus. Auf der rechten Seite liegt idyllisch in das grüne Tal eingebettet das Aawilerriet. Nach wenigen hundert Metern wird der Strickhof erreicht, wo die Teerstrasse endet. Von hier aus führt der Weg auf einer Naturstrasse durch eine wunderschöne Landschaft: Auf der linken Seite das Moos mit dem Weiherhof, rechts der Strickwald und geradeaus vor Augen der an ein Anker- Bild erinnernde Weg. Am vorderen Ende des Stricks geht es nun durch den Wald und dann hinunter zum Taalhof. Vor diesem Gutsbetrieb muss die Strasse überquert werden. Der Wanderweg führt direkt über das Gelände des Bauernhofs. Am Ende des Betriebs steigt der Wanderweg an und führt in südlicher Richtung hoch zum Littenheider Friedhof. Auf diesem Teilstück bietet sich eine herrliche Sicht auf den Taalhof, die Chueweid, den Weiherhof und später, beim Friedhof, schliesslich auch auf Littenheid.
 
4 Vom Friedhof geht es hinunter nach Littenheid durch das Clienia- Areal, wo sich ein traumhaft schönes Biotop zum Beobachten von Vögeln und Insekten befindet. Ein paar Meter weiter zweigt der Wanderweg nach links ab zum Ägelsee. Bevor man Littenheid verlässt, lockt ein Besuch der Gartenwirtschaft des Restaurants Wiesental.
 
5 Dem Wanderer öffnet sich nun erneut eine einzigartige landschaftliche Schönheit: Dem Ägelsee entgegenwandernd, wechseln sich die Eindrücke eines intakten und lebendigen Naturschutzgebiets ab.

6 Beim Rütihof angelangt, führt der Weg auf der Naturstrasse nach links direkt durch die Moorlandschaft und dann hoch zum südlichen Waldrand des Hummelbärgs in Richtung Wilen/Rickenbach. Im Wald führt ein leicht zu übersehender Pfad rechts hinunter zum Ägelsee- Schulhaus. Von dort geht es in nordöstlicher Richtung zum Vogelhärd, wo man eine wunderbare Sicht auf den Säntis und auf Teile der Stadt Wil geniesst. Schliesslich geht es zurück zum Ausgangspunkt nach Wil. (hs.)
 

Bilderstrecke: Wanderung 12-07-2012



Dateigröße : 197.22 KBytes.
Download : Jetzt herunterladen!

Stand der Information: 12. Juli 2012
In der Zwischenzeit können sich Änderungen (Verfügbarkeit von Parkplätzen, Öffnungszeiten von Restaurants etc.) ergeben haben.



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Anzeige:

Sonderthema FC St. Gallen

tagblatt.ch / lagerblog

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

 ...

Service Bäderbericht