Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 6. August 2012, 07:23 Uhr

Shell zieht Milliarden aus Europa ab

Der Ölkonzern Shell zieht wegen der Schuldenkrise Gelder in Milliardenhöhe aus Europa ab. Zoom

Der Ölkonzern Shell zieht wegen der Schuldenkrise Gelder in Milliardenhöhe aus Europa ab. (Bild: Keystone/Reed Saxon)

Der Ölkonzern Shell zieht Gelder in Milliardenhöhe aus Europa ab. Der Ölkonzern sieht sich gezwungen, seine Risiken in den am schwersten von der Schuldenkrise betroffenen Ländern zurückzufahren.


(sda/Reuters) Der Ölkonzern Royal Dutch Shell zieht wegen der Schuldenkrise Gelder in Milliardenhöhe aus Europa ab. Finanzvorstand Simon Henry sagte der Londoner Tageszeitung «The Times» (Montagausgabe), der Konzern wolle die 15 Mrd. $ Barmittel stattdessen in US-Staatsanleihen oder bei US-Banken anlegen.

Der britisch-niederländische Konzern sehe sich gezwungen, seine Risiken in den am schwersten von der Schuldenkrise betroffenen Ländern der Euro-Zone zurückzufahren. Laut der Zeitung zieht Shell den grössten Teil seiner Liquiditätsreserven aus Europa ab.



Morgen in der
Wenn Falsches richtig ist
Rechtschreibung In den letzten 20 Jahren haben die Erst- und Zweitklässler gelernt, frei nach Gehör zu schreiben. Jetzt soll die Rechtschreibung wieder mehr Aufmerksamkeit erhalten.
Erhöhte Suizidgefahr im Gefängnis
Haftschock Die Selbsttötung in einem St. Galler Gefängnis vor zehn Tagen ist kein Einzelfall.
Der kompromisslose Stoff
Freitag Die beiden Freitag Brüder wollen statt Taschen aus LKW-Blachen kompostierbare Öko-Kleider machen.
«Je mehr pfeifen, desto besser»
Super League Trainer Urs Fischer gastiert mit dem FC Thun zum zweitenmal innert weniger Tage in St.Gallen.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg