Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 28. Juni 2012, 15:30 Uhr

Fussballclubs sollen Hooligan-Daten weiterleiten

Die Swiss Football League will einen friedlichen Fussball ohne Gewalt. Zoom

Die Swiss Football League will einen friedlichen Fussball ohne Gewalt. (Bild: Keystone/W. Bieri)

Die Swiss Football League will die Fussballclubs verpflichten, regelmässig Daten über Hooligans an die Polizei weiterzuleiten. Zudem will sie die Kriterien für Stadionverbote neu definieren, wie der Verband am Donnerstag vor den Medien in Bern bekanntgab.


(sda)

Die Swiss Football League will die Fussballclubs verpflichten, regelmässig Daten über Hooligans an die Polizei weiterzuleiten. Zudem will sie die Kriterien für Stadionverbote neu definieren, wie der Verband am Donnerstag vor den Medien in Bern bekanntgab.

Die Swiss Football League will einen «friedlichen Fussball ohne Gewalt rund um das Stadion», wie Claudius Schäfer, Direktor der Swiss Football League, sagte. Die Spieler und Zuschauer sollen sich in Sicherheit fühlen.

Das Massnahmenpaket war vom Vorstand der Swiss Football League ausgearbeitet und dann den Fussballclubs präsentiert worden. Weiter wurde es auch den Kantonen und Gemeinden sowie den Fanorganisationen vorgelegt.



Morgen in der
Sommer wird wichtiger
Skigebiete Nach dem milden Winter und mässigen Einnahmen sind die Ostschweizer Skigebiete gefordert. Sie müssen ins Sommergeschäft investieren. Zum Beispiel in Biketrails.
Mehr Rothirsche ins Visier nehmen
Rotwild-Plage In der Ostschweiz ist der Rothirsch auf dem Vormarsch - das freut nicht alle.
Auf der Bio-Welle reiten
Bio-Boom Immer mehr Ostschweizer Landwirte setzen auf biologische Produktionsweise.
Der Künstler ist gereift
Endspiel Nach wechselvollen Jahren bestreitet Davide Chiumiento am Ostermontag mit dem FC Zürich den Cupfinal.

Anzeige:

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg