Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 10. Juli 2012, 13:48 Uhr

Männer nehmen es nicht so genau mit dem Anschnallen

Zoom

Am Steuer trägt die grosse Mehrheit der Frauen einen Sicherheitsgurt. (Bild: Imago)

Frauen tragen im Auto häufiger den Gurt als Männer, am Steuer und auch wenn sie mitfahren. Auf dem Rücksitz verhalten sich dagegen alle weniger regelkonform. Das hat eine Erhebung der Beratungsstelle für Unfallverhütung ergeben.


(sda)

96 Prozent der Lenkerinnen schnallen sich an, während dies nur 89 Prozent der Lenker tun. Auch auf dem Beifahrersitz tragen 96 Prozent der Frauen, aber nur 84 Prozent der Männer den Gurt, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) schrieb. Hinten im Auto halten sich alle weniger an die seit 1994 geltenden Gurtentragpflicht: 77 Prozent aller Passagiere schnallen sich auf dem Rücksitz an.

Wichtigste Sicherheitsvorrichtung

Insgesamt ist die Gurtentragquote landesweit gestiegen: 2011 benutzten 92 Prozent der Lenkerinnen und Lenker den Gurt (2010: 89 Prozent). Auf dem Beifahrersitz schnallten sich 92 (88) Prozent an. Die tiefsten Tragquoten ermittelte die BfU im Tessin. Dort trugen 81 Prozent aller Lenkerinnen und Lenker und 78 Prozent der Beifahrer den Gurt. In der Westschweiz waren 86 Prozent der Lenker und 87 Prozent der Beifahrer angeschnallt. Die höchsten Quoten stellte die BfU in der Deutschschweiz fest: Dort waren 93 Prozent der Lenker und 93 Prozent der Beifahrer angegurtet. Der Sicherheitsgurt gehört laut BfU zu den wichtigsten Sicherheitsvorrichtungen im Auto: Würden sich alle konsequent anschnallen, würden jährlich 30 Menschen weniger bei Verkehrsunfällen getötet, und es gäbe 60 Schwerverletzte weniger.

www.bfu.ch/PDFLib/1786_23435.pdf



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
2 Beiträge
SalvaO (10. Juli 2012, 17:29)
Idioten sind Menschen wie Du und ich!

Es gibt immer noch Besserwisser, welche meinen der Gurt sei eine Schickane.Und meistens sind es die, welche so wieso immer pressant haben.Und auch solche, welche ihre Kinder auf den Knien halten und das Gefühl haben, Sie möchten es halten, wenn's knallt.Diese unverantwortbaren Leute gehörten so gestraft, das es Ihnen richtig weh tut.Nur so lernen es die Unbelehrbaren.

Beitrag kommentieren

stargate (10. Juli 2012, 15:10)
Unverbesserliche

Und dann gibt es noch diejenigen, welche sich aus Prinzip überhaupt nie anschnallen, und auch den Maxicosi nur ungesichert auf die Rückbank stellen. Für das sind dunkel getönte Autoscheiben geradezu optimal. Auch das Fahren mit einem Säugling auf dem Arm hinter dem Steuer habe ich schon gesehen. Selbstverständlich unangeschnallt. Solche Kinder tun mir echt leid.

Beitrag kommentieren

Morgen in der
Frauen und Macht
Gleichberechtigung Die politischen Türen stehen Frauen mit Ambitionen weit offen. Dennoch ist der Frauenanteil in den Ostschweizer Parlamenten rückläufig. Eine Ursachenforschung.
Jüngste Pfarrerin der Ostschweiz
Kirche Die 27-jährige Sarah Glättli ist Pfarrerin in Erlen. Sie spricht über Festtage, Freizeit und Fundamentalismus.
Unsere Schokoladenseite
Genuss Bläss, Volksmusik, Säntis und Bodensee - Wie die Ostschweizer Confiseure die Ostschweiz versüssen.
Weihnachten im Stadion
Boxing Day Der 26. Dezember ist einer der sportlichsten Tage im Jahr.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder