Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 6. August 2012, 11:37 Uhr

Bombenanschlag auf Staatssender in Damaskus

Die Bombe explodierte in einem Gebäude des staatlichen Radio und Fernsehens in Damaskus. Zoom

Die Bombe explodierte in einem Gebäude des staatlichen Radio und Fernsehens in Damaskus. (Bild: Keystone / EPA)

Auf ein Gebäude des staatlichen Fernsehens und Radios in Damaskus ist nach offiziellen Angaben ein Bombenanschlag verübt worden. Mindestens drei Personen wurden dabei verletzt.


((sda/Reuters/afp/dpa/dapd/Reuters))

Erneut ist ein staatliches Gebäude im streng bewachten Zentrum der syrischen Hauptstadt Damaskus zum Ziel eines Bombenanschlags geworden. Bei der Explosion im Hauptquartier des staatlichen syrischen Fernsehens wurden nach Angaben des Senders mindestens drei Angestellte verletzt. Der syrische Informationsminister Omran al-Subi machte Katar, Saudi-Arabien und Israel für den Anschlag verantwortlich.

Dabei wurden nach Angaben des Informationsministers drei Personen leicht verletzt. Zum Beweis, dass der Sendebetrieb nicht unterbrochen war, wurden die Äusserungen des Ministers im Staatsfernsehen ausgestrahlt. Der Betrieb gehe wie gewohnt weiter. «Wir haben viele Studios und viel Ausrüstung», sagte al-Subi.

Der Anschlag war das jüngste in einer Reihe von Attentaten in Damaskus. Der für das Regime Asad verheerendste hatte sich Mitte Juli ereignet, als vier Mitglieder des innersten Machtzirkels bei einem Anschlag in einem ebenfalls streng gesicherten Regierungsgebäude getötet worden waren.



Morgen in der
150 Container und fünf Mann
Rheinschifffahrt Der junge St. Galler Richard Bodenmann steuert als patentierter Kapitän ein Containerschiff.
Gemeinden unter Spardruck
Finanzen Die Gemeinden können kaum noch entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben – weil die Kantone sparen.
Das Schwein im Teller
Fleischverzehr Die Metzgete ist so beliebt wie eh und je. Der Weg der Sau vom Stall in den menschlichen Magen ist blutig. Dafür verwerten die Köche fast jedes Körperteil.
Der Richter und sein Cello
Markus Metz Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts St. Gallen über komplexe Rechtsfälle und seine Freizeit.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg