Direkte Links und Access Keys:

Appenzeller Zeitung: 6. August 2012, 11:37 Uhr , aktualisiert: 6. August 2012, 11:42 Uhr

Bombenanschlag auf Staatssender in Damaskus

Zoom

Die Bombe explodierte in einem Gebäude des staatlichen Radio und Fernsehens in Damaskus. (Bild: Keystone / EPA)

Auf ein Gebäude des staatlichen Fernsehens und Radios in Damaskus ist nach offiziellen Angaben ein Bombenanschlag verübt worden. Mindestens drei Personen wurden dabei verletzt.


((sda/Reuters/afp/dpa/dapd/Reuters))

Erneut ist ein staatliches Gebäude im streng bewachten Zentrum der syrischen Hauptstadt Damaskus zum Ziel eines Bombenanschlags geworden. Bei der Explosion im Hauptquartier des staatlichen syrischen Fernsehens wurden nach Angaben des Senders mindestens drei Angestellte verletzt. Der syrische Informationsminister Omran al-Subi machte Katar, Saudi-Arabien und Israel für den Anschlag verantwortlich.

Dabei wurden nach Angaben des Informationsministers drei Personen leicht verletzt. Zum Beweis, dass der Sendebetrieb nicht unterbrochen war, wurden die Äusserungen des Ministers im Staatsfernsehen ausgestrahlt. Der Betrieb gehe wie gewohnt weiter. «Wir haben viele Studios und viel Ausrüstung», sagte al-Subi.

Der Anschlag war das jüngste in einer Reihe von Attentaten in Damaskus. Der für das Regime Asad verheerendste hatte sich Mitte Juli ereignet, als vier Mitglieder des innersten Machtzirkels bei einem Anschlag in einem ebenfalls streng gesicherten Regierungsgebäude getötet worden waren.



Morgen in der
Gentleman trifft Superman
American Football In der Super Bowl spielen die Carolina Panthers und die Denver Broncos um den Titel. Die Partie ist auch die Begegnung zweier völlig unterschiedlicher Quarterbacks.
Die Mehrheit lebt vom Staat
Staatsquote In den Ostschweizer Kantonsparlamenten sind Vertreter der Privatwirtschaft eine Minderheit.
Anti-Wahlkampf mit Filzstiften
Wahlplakate Manch Kandidaten-Konterfei wird verschandelt. Das bedeutet Mehrarbeit für die Parteibasis.
Der Verzicht als Befreiung
Fastenzeit Junge Erwachsene versuchen während 40 Tagen, ohne Süsses, Facebook oder Kaffee auszukommen.

ostjob.ch  STELLENSUCHE

Ostschweizer Trauerportal

Anzeige:

Sonderthemen Wahlzeitung

tagblatt.ch / leserbilder