Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 8. März 2012, 04:02 Uhr

Santorum-Verbündete drängen Wutbürger zur Aufgabe

Zoom

Thomas J. Spang

Gingrich

Der Druck auf Newt Gingrich wächst spürbar, aus dem Rennen auszuscheiden und Rick Santorum die Chance zu geben, die Rechte hinter sich zu einen. “Gingrich war niemals in einer einflussreicheren Position, den Ausgang dieser Nominierung zu entscheiden,” lockt der einflussreiche Tony Perkins vom Ultra-konservativen “Family Research Council” den ehemaligen Speaker. “Wenn er jetzt aus dem Rennen scheidet, könnte er Königsmacher werden.”


Perkins argumentiert wie andere Konservative, Gingrich sei mit Ausnahme von South Carolina und Georgia immer mit deutlichem Abstand hinter Santorum über die Ziellinie gegangen. Andere Verbündete des Senators aus Pennsylvania hauen in die gleiche Kerbe. “Gemessen an seinem Abschneiden am Super-Dienstag, wird es Zeit für Newt Gingrich auszusteigen”, fordert Stuart Roy, der das Super PAC Santorums “Red, White, Blue Fund” berät. “In einem echten Kopf-an-Kopf-Rennen hätten Konservative dann eine echte Wahl.”

Santorum selbst hält sich zurück. Auf Reporterfragen meinte er spielerisch, “ich werde nicht sagen, er soll nicht aussteigen.” Er ahnt das der Ober-Wutbürger zum jetzigen Zeitpunkt nicht das Handtuch werfen wird. Schließlich sollte der Sieg in Georgia der Auftakt zu einer so genannten Süd-Strategie sein, die Newt zurück an die Spitze verhelfen soll. Mehr Wunschvorstellung als ernsthafte Option.

Santorum setzt alles dran, mit einem starken Ergebnis komme Woche in Alabama und Missisippi dem narzisistischen Speaker den Teppich unter den Füßen wegzuziehen. Die Hoffnung ruht dann auf seinen politischen Sugar-Daddy Sheldon Adelson, Newt den Geldhahn abzudrehen. Spätestens dann ist Schluss.

Mitarbeiter des Romney-Teams rechneten am Tag nach dem mäßigen Abschneiden ihres Kandidaten am Super-Dienstag vor, es sei völlig illusionär zu glauben, einer der verbliebenen Herausforderer habe eine echte Chance, die 1144 notwendigen Delegierten zur Nominierung zu bekommen.

Die Spinmeister Romneys habenRecht. Aber sie unterschlagen dabei, dass auch ihr Kandidat keineswegs automatisch auf die notwendigen Stimmen kommt. Gemeinsam können die Konservativen die Kür des Patriziers aus Massachusetts verhindern.

Laut dem Delegierten-Tracker von POLITICO führt Romney nach dem Super-Dienstag mit 368 Delegierten vor Santorum mit 166, Gingrich 105, Paul 53 und Huntsman 2.





Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Mehr als ein Rennen
Sechstagerennen Vor 60 Jahren gab die Sängerin Lys Assia den Startschuss für das erste Sechstagerennen im Zürcher Hallenstadion. Ein Blick zurück - und nach vorne.
Spardruck auch in der Schule
Schulsozialarbeit Dass es sie braucht, wird kaum bestritten. Aber knappe Finanzen bedrohen den Ausbau.
Die Komik des Alltäglichen
Kulturpreis Der St.Galler Kabarettist Joachim Rittmeyer wird nach 40 Jahren auf der Bühne in seiner Heimat geehrt.
Die Ostschweiz kann's auch süss
Dessertwein Warum immer Portwein oder Sauternes? Auch hiesige Winzer keltern erfolgreich Süssweine.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg