Direkte Links und Access Keys:

St.Galler Tagblatt, 28. März 2012, 12:26 Uhr

Voilà – hier ist das Spektakel

Zoom

Die letzten beiden Spiele des FC St.Gallen (hier gegen Winterthur) brachten attraktiven Fussball - aber ohne Ertrag. (Bild: Keystone)

Es ist zu wünschen, dass die vergangene Woche als Tiefpunkt der Saison in Erinnerung haften bleibt. Andernfalls bedeute dies, dass der FC St.Gallen noch weitere Krisenwochen erleben würde.

Zurück zum Artikel
Leser-Kommentare:
3 Beiträge
stan (10. April 2012, 16:00)
Future Champs Ostschweiz=Talentschmiede Ostschweiz? Vergisst es!

Dem schlechten Osterwetter sei dank, einmal die Aufgebote der Schweizer Nachwuchsnationalteams durchgesehen. Was erstaunt? Bei all dem Aufwand des überall geschätzten und gesuportetem FCSG bringt er es fertig, auf der Stufe U21-U15 mit einem einzigen Spieler vertreten zu sein. Fredy Kurth, das wäre einmal ein Thema, warum und wieso. Mit Future wird es nicht automatisch besser. Trotz freiem Markt und Support durch alle Institutionen wie Kantone, Stadt SG, Verbände wie OFV, Kantonale Fussballverbände oder dem Geld des SFV usw. Vielleicht bräuchte es bessere fähigere Schmiede oder einen offenen Wettbewerb. Ohne Konkurrenz muss man sich nicht anstrengen. Übrigens: 2 Spieler des FC Wil und einer des SC Brühl haben auch ein Aufgebot erhalten. Frage: Ist Wil somit besser wie der FC St. Gallen?

Beitrag kommentieren

gyrox (29. März 2012, 23:34)
@THURGAUER71

Danke! Endlich mal einer der das Ganze wahrheitsgemäss auf den Punkt bringt! Ich sehe kein Team am Werk und bei einem allfälligen Aufstieg ist mit diesen Spielern und dem leidenschaftslosen Trainer kein Blumentopf zu gewinnen; sprich wir werden umgehend wieder am Tabellenende festsitzen. Und wann gibt man endlich mal dem eigenen Nachwuchs eine Chance? Die würden mehr Einsatz an den Tag legen als viele, die jetzt immer wieder auf dem Platz herumstolpern!

Beitrag kommentieren

Thurgauer71 (28. März 2012, 13:53)
Negativspektakel

Müssen wir Zuschauer uns jetzt schon am Negativspektakel laben? Hier liest man oft von der Substanz welche die Mannschaft hat. Ja um Himmelswillen, wo soll diese denn sein? Der Trainer hat es in den letzten 15 (oder warens noch mehr?) Monaten nicht geschafft die Mannschaft zu Formen, sie zu stabilisieren, Ihr ein Profil zu geben, Sicherheit zu vermitteln, den Schritt vorwärts zu machen. Von alledem sehe und spüre ich nichts. Meiner Meinung nach sind wir also nicht weiter als zum Zeitpunkt der Entlassung vom Ex-Trainer. Geht es so weiter, wird der Trainer spätestens im Herbst 2012 infrage gestellt. Es ist an der Zeit mit dem Schönreden von Niederlagen und Unzulänglichkeiten aufzuhören damit unser FCSG endlich den Schritt vorwärts kommt.

Beitrag kommentieren

Kommentar schreiben

Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung.

(maximal 950 Zeichen)

* Pflichtfeld

Sie dürfen noch Zeichen als Text schreiben.

Die Redaktion sichtet die Leserkommentare und schaltet sie frei. Wir behalten uns vor, Beiträge nicht zu publizieren (s. AGB). Am meisten Chancen haben Kommentare, die direkt auf einen Artikel eingehen. Beiträge mit ehrverletzenden, rassistischen oder unsachlichen Äusserungen publizieren wir nicht. Der Korrespondenzweg ist ausgeschlossen.

  • Für registrierte Nutzer

  • Für nicht registrierte Nutzer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar abzuschicken.

     
 



Morgen in der
Frauen und Macht
Ticketpreise Die politischen Türen stehen Frauen mit Ambitionen weit offen. Dennoch ist der Frauenanteil in den Ostschweizer Parlamenten rückläufig. Eine Ursachenforschung.
Jüngste Pfarrerin der Ostschweiz
Kirche Die 27-jährige Sarah Glättli ist Pfarrerin in Erlen. Sie spricht über Festtage, Freizeit und Fundamentalismus.
Unsere Schokoladenseite
Genuss Bläss, Volksmusik, Säntis und Bodensee - Wie die Ostschweizer Confiseure die Ostschweiz versüssen.
Weihnachten im Stadion
Boxing Day Der 26. Dezember ist einer der sportlichsten Tage im Jahr.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder

© St.Galler Tagblatt – Publikation der TAGBLATT MEDIEN