Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 17. Juli 2012, 19:51 Uhr

Ein solides Polster für den FC Basel

Einmal mehr Basels Sieggarant: Alex Frei. Zoom

Einmal mehr Basels Sieggarant: Alex Frei. (Bild: Imago)

Der FC Basel hat sich im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation in Tallinn gegen Flora mit einem 2:0-Sieg eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in Basel erarbeitet. Beide Treffer für den Schweizer Meister erzielte Topskorer Alex Frei.


((si))

Nachdem Alex Frei in der 86. Minute den Foulpenalty zum 2:0 verwertet hatte, besass der FC Basel, was er in Estland angestrebt hatte: einen klaren Auswärtssieg, der das Rückspiel in einer Woche im St.-Jakob-Park zur Formsache werden lässt. Die Serie von nun neun Champions-League-Qualifikationsspielen in Folge ohne Niederlage war in Tallinn nie in Gefahr.

Alex Frei – ein Mann für alle Fälle

Der Anlauf zum Sieg allerdings war lange. Über eine Stunde brauchte der FCB, um die von Beginn weg demonstrierte Überlegenheit in Zählbares zu verwandeln. Erst in der 64. Minute brachte Alex Frei die Basler auf die Siegesstrasse. Natürlich war es wieder er, der Topskorer. Fünfmal hatte er in der letztjährigen Champions League getroffen.

Alex Frei ist im FCB auch in dieser Saison ein Mann für alle Fälle. Ob vor 75'000 Zuschauern in Manchester oder vor 1000 in Tallinn: Frei macht den Unterschied. Gegen Flora war er mit dem Kopf zur Stelle, nachdem sich David Degen rechts bis zur Grundlinie durchgedribbelt und weich in die Mitte geflankt hatte.

Dass die Vorarbeit David Degen gelang, war kein Zufall. Der Rückkehrer von YB hatte schon beim Saisonstart in Genf das Siegestor erzielt, gegen Flora gehörte er erneut zu den Besten. Mit Bruder Philipp bildete er ein aktives Tandem auf der rechten Seite. Viel lief in der FCB-Offensive über die Zwillinge. David war es, der nach Vorarbeit des Bruders die beste Chance vor der Pause auf dem Fuss gehabt hatte. Er schoss aber an der nahen Ecke vorbei (23.).

Bemerkenswerter Einstand von Marcelo Diaz

David Degen war einer von drei Neuen, welche Trainer Heiko Vogel von Beginn weg einsetzte. Keiner enttäuschte dabei den Coach. Einen bemerkenswerten Einstand gab Marcelo Diaz. Der Chilene, der erst seit zehn Tagen in der Schweiz ist, und auch in keinem Testmatch eingesetzt worden war, deutete an, dass er eine prägende Figur im Spiel des FCB werden kann. Der Aufbau lief fast ausnahmslos über Diaz. Er verteilte die Bälle umsichtig und scheute auch die riskanten Zuspiele nicht.

Auch Gaston Sauro gab in der Innenverteidigung seinen Pflichtspieleinsatz. Der Argentinier spielte unauffällig. Mehr war nicht zu erwarten, denn gefordert wurde die Basler Defensive von Flora kaum. Nur einmal, schon ganz früh, nach lediglich zehn Minuten, wurde der FCB beunruhigt. Nach einem weiten Zuspiel stand Karl Mööl, der einzige Stürmer im Team von Flora, alleine vor FCB-Keeper Yann Sommer. Er lenkte den Ball aber über das Tor.

Flora Tallinn - FC Basel 0:2 (0:0)

A. Le Coq Arena, Tallinn. - 1000 Zuschauer. - Schiedsrichter: Bergonzi. - Tore: 64. Alex Frei (David Degen) 0:1. 85. Alex Frei (Foulpenalty/Foul Jürgensson an Park) 0:2.

Flora Tallinn: Pedök; Baranow, Palatu, Mets, Jürgensson; Minkenen; Alliku (71. Maschitschew), Beglarischwili, Frolov, Luigend (77. Petre); Mööl (71. Luts).

FC Basel: Sommer; Philipp Degen, Sauro, Dragovic, Park; David Degen (73. Vuleta), Yapi, Diaz, Zoua (61. Stocker); Alex Frei (87. Andrist), Streller.

Bemerkungen: Basel ohne Fabian Frei und Schär (beide beim Olympia-Team). 37. Offsidetor von Streller nicht anerkannt. Verwarnungen: 74. Philipp Degen (Foul). 79. Frei (Foul). 93. Stocker (Foul). 94. Jürgensson (Foul).



Morgen in der
Sommer wird wichtiger
Skigebiete Nach dem milden Winter und mässigen Einnahmen sind die Ostschweizer Skigebiete gefordert. Sie müssen ins Sommergeschäft investieren. Zum Beispiel in Biketrails.
Mehr Rothirsche ins Visier nehmen
Rotwild-Plage In der Ostschweiz ist der Rothirsch auf dem Vormarsch - das freut nicht alle.
Auf der Bio-Welle reiten
Bio-Boom Immer mehr Ostschweizer Landwirte setzen auf biologische Produktionsweise.
Der Künstler ist gereift
Endspiel Nach wechselvollen Jahren bestreitet Davide Chiumiento am Ostermontag mit dem FC Zürich den Cupfinal.

Anzeige:

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg