Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 6. Juli 2012, 21:20 Uhr

Bacsinszkys Verzicht auf Olympia

Timea Bacsinszky fasst andere Ziele ins Auge als Olympia. Zoom

Timea Bacsinszky fasst andere Ziele ins Auge als Olympia. (Bild: Imago)

Timea Bacsinszky verzichtet auf die Olympischen Spiele in London. Die 23-jährige Waadtländerin figurierte bis am Freitag noch auf der Olympia-Startliste des Internationalen Tennisverbandes (ITF); ihren Platz nahm nach einem Protest nun die Österreicherin Tamira Paszek ein.


((si))

Paszek (WTA 37) war von der ITF ursprünglich nicht in der Entry-List des olympischen Frauenturniers aufgenommen worden, weil sie in den letzten vier Jahren nur einmal statt zumindest zweimal für den Fed-Cup zur Verfügung gestanden war.

Der österreichische Verband protestierte und reichte Dokumente nach, die bestätigten, dass Paszek 2010 im Fed-Cup gespielt hätte, aber nicht aufgeboten worden war. Die ITF hiess den Protest gut und nahm Paszek auf Kosten Bacsinszkys in ihrer Olympia-Startliste auf.

Weil Bacsinszky die Selektionskriterien von Swiss Olympic nicht erfüllt hat und ungewiss ist, ob Swiss Olympic sie an der Sitzung vom 9. Juli überhaupt für Olympia nominieren wird, hat sie sich nach reiflicher Überlegung entschieden, auf eine mögliche Teilnahme an den Olympischen Spielen in London zu verzichten.

«Dieser Entscheid ist mir natürlich sehr schwergefallen», so Bacsinszky, «es erlaubt mir aber, eine zielgerichtete Planung für die nächsten Wochen und Monate ins Auge zu fassen, um so rasch wie möglich in die Top 100 der WTA-Rangliste zurückzukehren.» Bacsinszky, die nach einer längerer Verletzungspause wieder Turniere absolviert, belegt derzeit Position 433 in der Weltrangliste.

Damit dürfte der Schweizer Quotenplatz im Fraueneinzel wohl an Romina Oprandi gehen. Der Schweizer Tennisverband schlug der Selektionskommission von Swiss Olympic die 26-Jährige schon im Vorfeld als Alternative zu Bacsinszky vor. Oprandi ist als Nummer 87 der Welt deutlich besser klassiert als Bacsinszky, konnte die Schweizer Selektionskriterien aber ebenfalls nicht erfüllen.



Morgen in der
Mehr als ein Rennen
Sechstagerennen Vor 60 Jahren gab die Sängerin Lys Assia den Startschuss für das erste Sechstagerennen im Zürcher Hallenstadion. Ein Blick zurück - und nach vorne.
Spardruck auch in der Schule
Schulsozialarbeit Dass es sie braucht, wird kaum bestritten. Aber knappe Finanzen bedrohen den Ausbau.
Die Komik des Alltäglichen
Kulturpreis Der St.Galler Kabarettist Joachim Rittmeyer wird nach 40 Jahren auf der Bühne in seiner Heimat geehrt.
Die Ostschweiz kann's auch süss
Dessertwein Warum immer Portwein oder Sauternes? Auch hiesige Winzer keltern erfolgreich Süssweine.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg