Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 16. August 2012, 12:54 Uhr

SPD erwartet Scheitern des Steuerabkommens

Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz (Archiv) Zoom

Kurt Beck, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. (Bild: Keystone)

Die deutschen Sozialdemokraten erwarten ein Scheitern des Steuerabkommens mit der Schweiz im Herbst in der Länderkammer. Nach Angaben des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck wollen die SPD-regierten Bundesländer den Vertrag geschlossen ablehnen.


Beck erwartet nicht, dass es in absehbarer Zeit zu Nachverhandlungen mit der Schweiz kommt. Er kritisierte, dass es die Tendenz gebe bei Schweizer Banken, Kunden so zu beraten, "wie sie ihr Geld so anlegen können, dass der deutsche Fiskus das Nachsehen hat".

Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag hat es sich bei einer Telefonkonferenz der engeren SPD-Führung am Montag gezeigt, dass es unter den Bundesländern keine "Wackelkandidaten" gebe. Es war spekuliert worden, dass das grün-rot regierte Baden-Württemberg oder das rot-schwarz regierte Berlin angesichts der mit dem Abkommen verbundenen Steuereinnahmen doch noch zustimmen könnten.

Ein Sprecher der Finanzbehörde im SPD-regierten Stadtstaat Hamburg sagte allerdings gegenüber der Nachrichtenagentur dapd, eine Entscheidung über das Stimmverhalten "wird zeitnah getroffen werden, wenn eine Abstimmung im Bundesrat ansteht".

SPD verteidigt CD-Kauf

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, begrüsste es, dass die Bundesländer das Steuerabkommen mit der Schweiz stoppen wollten: "Das Abkommen mit der Schweiz verhindert Steuerhinterziehung nicht. Stattdessen wird es noch schwerer, die Steuerkriminellen zu verfolgen."

Vordringlich sei es, alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen, um Steuerhinterziehung im Ausland zu verfolgen. Dazu gehöre auch der weitere Ankauf von Banken-CDs.

CDU-Ministerpräsident kritisiert SPD

Der hessische CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier kritisierte in der "Süddeutschen Zeitung" den Ankauf von mutmasslich gestohlenen Bankendaten aus der Schweiz. Der Staat könne sich nicht permanent zum Hehler machen. "Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, aber Hehlerei auch nicht", sagte Bouffier.

In der Schweiz haben beide Parlamentskammern das Steuerabkommen mit Deutschland bereits in der Sommersession abgesegnet. In Deutschland muss ihm im Herbst noch der Bundestag ebenso wie die Länderkammer, der Bundesrat, zustimmen. Bundespräsidentin und Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat schon mehrfach erklärt, dass die Schweiz nicht zu Nachverhandlungen bereit sei. (sda/dpa/dapd)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
3 Beiträge
adolf31 (17. August 2012, 03:15)
Warum ?

Waere doch die eigentliche Frage ! Es sind doch die Deutschen, die Ihrem eigenen Staat davon rennen und nicht wir Schweizer ....

Beitrag kommentieren

holli (16. August 2012, 16:27)
super so

Deutschland schneidet sich vor allem selber ins rot grüne Fleisch, einfach machen lassen. Mit Sicherheit gehen vor allem grosse Einnahmen verloren, das geht auf die Kappe von rot-grün....

Beitrag kommentieren

nabru (16. August 2012, 15:03)
super so

hoffentlich scheitert das Abkommen, und hoffentlich bleibt die Schweiz bei ihrer Haltung dass es es nichts nachzuverhandeln gebe.
WIR haben doch nichts zu verlieren und können dann weiter den deutschen helfen
;-)))

Beitrag kommentieren

Morgen in der
150 Container und fünf Mann
Rheinschifffahrt Der junge St. Galler Richard Bodenmann steuert als patentierter Kapitän ein Containerschiff.
Gemeinden unter Spardruck
Finanzen Die Gemeinden können kaum noch entscheiden, wie sie ihr Geld ausgeben – weil die Kantone sparen.
Das Schwein im Teller
Fleischverzehr Die Metzgete ist so beliebt wie eh und je. Der Weg der Sau vom Stall in den menschlichen Magen ist blutig. Dafür verwerten die Köche fast jedes Körperteil.
Der Richter und sein Cello
Markus Metz Der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts St. Gallen über komplexe Rechtsfälle und seine Freizeit.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg