Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 18. August 2012, 02:21 Uhr

Polizei findet nach Kopf und Fuss zwei Hände

Eine Polizistin mit Suchhund bei der Suchaktion am Fluss in der Nähe von Toronto Zoom

Eine Polizistin mit ihrem Spürhung bei der Suchaktion am Fluss in der Nähe von Toronto. (Bild: Keystone)

Nach dem Fund eines Kopfes und eines Fusses in einem Fluss in der Nähe der kanadischen Stadt Toronto hat die Polizei am selben Ort auch zwei abgetrennte Hände entdeckt. Nach Polizeiangaben handelte es sich um eine rechte und eine linke Hand.


"Die erste Hand wurde in der Nähe des Fusses gefunden", sagte ein Polizeisprecher vor Journalisten. "Die zweite lag sehr weit entfernt flussabwärts." Gerichtsmediziner hätten zu klären, ob die Hände und der zuvor gefundene Fuss und Kopf vom selben Menschen stammten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das der Fall sei, sei gross.

Spaziergänger hatten am Mittwoch im Credit River im Hewick-Meadows-Park in der Stadt Mississauga zunächst den Fuss gefunden. Bei einer Suchaktion entdeckten Polizisten tags darauf einen Frauenkopf. Da die Nägel des abgehackten Fusses gelb lackiert waren, könnte es sich um den Fuss einer Frau handeln.

Die Polizei stellte klar, dass es keinen Zusammenhang mit ähnlich grausigen Funden vom Frühjahr gibt. Im Mai waren Leichenteile eines ermordeten chinesischen Studenten per Post an Parteibüros in Ottawa und an Schulen in Vancouver verschickt worden, während sein Kopf in einem Park in Montréal entdeckt wurde.

Dem mutmasslichen Täter, Ex-Pornodarsteller Luka Rocco Magnotta, soll im nächsten Jahr der Prozess gemacht werden. Magnotta war in Berlin festgenommen und von Deutschland an Kanada ausgeliefert worden. Vor einem Gericht in Montréal erklärte er sich im Juni für nicht schuldig. (sda/afp)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Prachtvolle Gärten
Blumenparadies Der Bund hat eine Liste historischer Gärten und Grünanlagen veröffentlicht. Darauf stehen auch welche aus der Ostschweiz. Auf Spurensuche mit einem Experten.
Das Geheimnis um das Restaurant
Chäserrugg Statt mit dem neuen Gipfelrestaurant zu werben, schweigen Bauherrin und Investoren.
Von der Buchhalterin zum Clown
Umstieg Mit 55 denken viele an die Pensionierung. Wir stellen eine Frau vor, die ihr Leben radikal verändert hat.
Ganz unten steigen die Kosten
Sozialhilfe Die Fürsorge belastet die Kassen der Ostschweizer Gemeinden seit 2008 immer stärker.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Tippen & Gewinnen

Ostschweizer Trauerportal

teaser-ROS-trauer

tagblatt.ch / leserbilder

leserbilder.jpg