Direkte Links und Access Keys:

Tagblatt Online, 18. August 2012, 19:23 Uhr

Die schönste Frau der Welt kommt aus China

Zoom

Vorgängerin Ivian Sarcos (hinten) setzt Yu Wenxia die Krone auf. (Bild: Keystone)

Die neue "Miss World" ist eine Chinesin: Bei dem internationalen Schönheitswettbewerb in der nordchinesischen Stadt Ordos am Rande der Wüste Gobi wurde am Samstag Yu Wenxia zur neuen Schönheitskönigin gekürt.


"Miss China" Yu setzte sich dabei gegen mehr als hundert Konkurrentinnen aus aller Welt durch. Ihre Vorgängerin, die Venezolanerin Ivian Sarcos, überreichte ihr die Krone im Dongsheng-Stadium der Millionen-Stadt in der Inneren Mongolei.

Die 23-jährige Siegerin studiert Musik und will nach eigenen Angaben später als Musiklehrerin arbeiten. Auf den zweiten Platz kam die Waliserin Sophie Elizabeth Moulds, Dritte wurde die Australierin Jessica Michelle Kahawaty.

Neben den traditionellen Badeanzügen und Abendroben mussten die Teilnehmerninnen im Finale auch extravagante Kostüme vorführen, einige kamen dabei als Bauchtänzerinnen auf die Bühne. Yu ist die zweite Chinesin, die zur Miss World gekürt wurde, 2007 gewann Zhang Zilin den Wettbewerb.

Dschingis Khan und Joghurt

Die Stadt Ordos, deren Strassenzüge von zahllosen leerstehenden Hochhäusern geprägt sind, liegt in der Inneren Mongolei am Rande der Wüste Gobi.

Entsprechend sah laut der Website der Organisatoren in den vergangenen Tagen das Vorprogramm für die Finalistinnen aus: Sie besuchten das Museum des legendären mongolischen Eroberers Dschingis Khan, assen Joghurt in einer Jurte und liessen sich in mongolischer Tracht vor einer Sanddüne fotografieren.

China war insgesamt bereits fünf Mal Gastgeber der Veranstaltung - zuletzt vor zwei Jahren auf der Tropeninsel Hainan. Im Vorfeld wurde von den Veranstaltern damit gerechnet, dass rund eine Milliarde TV-Zuschauer die Übertragung des Finales sehen. (sda/dapd/afp)



Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein.
Noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren.



Leser-Kommentare:
keine
Morgen in der
Frauen und Macht
Ticketpreise Die politischen Türen stehen Frauen mit Ambitionen weit offen. Dennoch ist der Frauenanteil in den Ostschweizer Parlamenten rückläufig. Eine Ursachenforschung.
Jüngste Pfarrerin der Ostschweiz
Kirche Die 27-jährige Sarah Glättli ist Pfarrerin in Erlen. Sie spricht über Festtage, Freizeit und Fundamentalismus.
Unsere Schokoladenseite
Genuss Bläss, Volksmusik, Säntis und Bodensee - Wie die Ostschweizer Confiseure die Ostschweiz versüssen.
Weihnachten im Stadion
Boxing Day Der 26. Dezember ist einer der sportlichsten Tage im Jahr.

Anzeige:

Gewinnspiel Tippen Sie mit

Ostschweizer Trauerportal

tagblatt.ch / leserbilder